Infografik

Inzidenzen im Land Bremen steigen: Darum bleibt die Politik entspannt

Video vom 2. September 2021
Menschen laufen über den Bremer Marktplatz.
Bild: DPA | Daniel Kalker
Bild: DPA | Daniel Kalker

In Bremen steigt die Inzidenz, in Bremerhaven liegt sie bereits bei 197,1. Massive Corona-Beschränkungen bleiben aber aus. Das hat laut Gesundheitsressort vor allem zwei Gründe.

Der Inzidenzwert im Land Bremen steigt seit dem 2. Juli mehr oder weniger konstant. In der Stadt Bremen lag er damals bei 6,3 – dagegen am heutigen Donnerstag bei 81,9. In Bremerhaven ist die Kurve noch steiler: Dort lag die Sieben-Tage-Inzidenz am 27. Juni bei 0,0. Gestern – also gut zwei Monate später – bei 197,1.

Inzidenzwerte in Bremen und Bremerhaven

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Trotz dieser Entwicklung bleibt man im Bremer Gesundheitsressort ruhig. Und das hat laut Ressortsprecher Lukas Fuhrmann zwei Gründe:

  • Die Lage in den Krankenhäusern ist ruhig
  • Der Anteil von Ungeimpften unter den Neuinfektionen ist sehr hoch

90 Prozent der Neu-Infizierten nur einmal oder gar nicht geimpft

Laut Fuhrmann liegen aktuell 33 Menschen in der Stadt Bremen (acht auf Intensivstationen) und neun in Bremerhaven (niemand auf Intensivstationen) in Kliniken. Diese Zahlen seien überschaubar und stellten die Krankenhäuser vor keine großen Probleme, sagte Fuhrmann.

Lage in den Bremer Krankenhäusern

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Außerdem verweist der Behördensprecher auf den hohen Anteil der Ungeimpften unter den Neuinfektionen. So haben sich laut Gesundheitsbehörde im August in der Stadt Bremen 1.183 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Allerdings gingen lediglich 93 Fälle hiervon auf sogenannte Impfdurchbrüche zurück. Das bedeutet, dass 1.090 der Neuinfektionen im August in der Stadt Bremen ungeimpfte Menschen getroffen hat – allerdings ist hierbei wichtig, dass für die Behörde auch Menschen mit lediglich einer Impfung als ungeimpft gelten. Die Behörde will nach eigenen Angaben demnächst auch mitteilen, wie viele der Neu-Infizierten komplett ungeimpft sind.

Reiserückkehrer als Grund für hohe Inzidenz in Bremerhaven

In Bremerhaven gibt es laut eines Magistratssprechers im Krankenhaus keine Geimpften unter den Infizierten. Insgesamt gebe es eine deutliche Tendenz, dass Geimpfte dann auch positiv sein können, wenn im gleichen Haushalt ein Infizierter lebe. So könnten sich etwa geimpfte Eltern bei einem infizierten Kind anstecken. Bis vor einer Woche sind nach Angaben der Stadt in Bremerhaven insgesamt 20 Impfdurchbrüche registriert worden.

Für die hohe Inzidenz in Bremerhaven hat die Stadt folgende Erklärung: Zwar gebe es vereinzelt kleine Ausbrüche in Betrieben und Kitas. Die hohe Inzidenz sei jedoch eindeutig reiseassoziiert, so der Sprecher. Der Verlauf Richtung Ferienende sei ähnlich wie im letzten Jahr. Auf einen Zusammenhang zwischen der hohen Inzidenz und Ereignissen wie den Maritimen Tagen oder der Ankunft der Schulschiff Deutschland gebe es keinerlei Hinweise. Dies werde bei der nach wie vor uneingeschränkten Kontaktverfolgung mit abgefragt.

Erneute Corona-Einschränkungen in Bremen nicht in Sicht

Angesichts dieser Zahlen appelliert Fuhrmann an die Bremerinnen und Bremer: "Lasst Euch impfen!" Ähnlich drückt es der Virologe Christian Drosten aus, wenn auch etwas dringlicher: "Mit einer Quote von derzeit 61 Prozent vollständig Geimpfter (Bundesdurchschnitt, Anm. d. Red.) kann man nicht in den Herbst gehen." Drosten geht daher davon aus, dass es im Oktober und November in Deutschland noch einmal Kontaktbeschränkungen geben wird.

Auch der Intensivmedizinier Oliver C. Radke vom Klinikum Bremerhaven Reinkenheide appelliert an die Bürger, sich impfen zu lassen. So gehe man davon aus, momentan relativ wenig Corona-Patienten zu haben, weil viele Menschen geimpft seien. "Wenn jetzt allerdings Leute aus dem Ausland kommen, die von dort zum Beispiel die sehr ansteckende Delta-Variante mitbringen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es zu Ausbrüchen kommen kann", so der Mediziner. "Auf dieses Szenario müssen wir uns vorbereiten."

Bremerhaven sieht aktuell keinen Grund für Maßnahmen

Welche Maßstäbe für schärfere Maßnahmen relevant seien, werde überall diskutiert, so der Bremerhavener Magistratssprecher. Voraussichtlich nächste Woche seien dazu in Bremen Entscheidungen zu erwarten. Vorher seien in Bremerhaven keine Maßnahmen nötig. "Wenn es notwendig wäre würden wir das selbstverständlich tun."

Aus dem Bremer Rathaus und der Gesundheitsbehörde kommen derzeit keinerlei Signale, die auf erneute Corona-Einschränkungen hindeuten. Vielmehr scheint derzeit noch ziemlich unklar, ob der Senat sich zeitnah auf einen neuen Rahmen für mögliche Corona-Maßnahmen einigen wird. Klar ist nur, dass der Inzidenzwert als alleiniger Maßstab ausgedient hat.

Die Nachfrage nach Corona-Impfungen in Bremen steigt wieder

Video vom 27. August 2021
Impfbereite Menschen stehen an einem Impfbus in Bremen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Milan Jaeger
  • Joschka Schmitt Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 2. September 2021, 19:30 Uhr