Streit in der AfD: Kreisvorstand Bremen-Mitte-West ist raus

  • Kreisvorstand soll gegen Grundsätze und Ordnung der Partei verstoßen haben
  • AfD-Bundesvorstand hat keine Einwände
  • Funktionäre streiten seit Wochen um Ausrichtung der Partei
Internetseite des AFD Kreisvorstand Bremen mit Stellungnahme

Die Auseinandersetzungen innerhalb der AfD Bremen gehen weiter: Der Landesvorstand der "Alternative für Deutschland" hat den vierköpfigen Vorstand des Kreisverbandes Bremen-Mitte-West bereits am Montag seiner Ämter enthoben. Das teilte die Landesorganisation der AfD jetzt auf ihrer Webseite und in sozialen Netzwerken mit. Bisher bestand der Vorstand aus Frank Regener, Achim Dubois, Peter Scharlau und Heinrich Rau.

Der AfD-Landesvorstand begründet die Entmachtung des Kreisvorstandes offiziell damit, dass dieser "einen schwerwiegenden innerparteilichen Schaden verursacht" habe. So soll der Kreisvorstand Parteiinterna veröffentlicht, Personen und Parteiorgane diffamiert und beleidigt sowie wissentlich Finanzangelegenheiten des Landesverbandes öffentlich und falsch dargestellt haben. Der Bundesvorstand der AfD sei über die Entscheidung informiert worden und habe keinerlei Einwände erhoben.

Befindlichkeiten auf persönlicher Ebene

Seit Wochen streiten sich Funktionäre der rechtspopulistischen Partei auch in Bremen um deren Ausrichtung. Darum gehe es hier aber nicht, sagte AfD-Landeschef Frank Magnitz zu Radio Bremen. Viel mehr seien "Befindlichkeiten einer Handvoll Personen auf persönlicher Ebene“ der entscheidende Punkt. Der entmachtete Kreisverbandsvorsitzende Frank Regener war nicht erreichbar.

Regener hatte jüngst laut Medienberichten den Bremer AfD-Chef Magnitz wegen dessen "ultrarechten Kurses" angegriffen. Der AfD-Bürgerschaftsabgeordnete Alexander Tassis hatte erst am Freitag den Kreisvorstand der Bremer AfD verlassen, in dem offenbar mehrere Anhänger einer gemäßigten Ausrichtung versammelt waren. Als Begründung für die Amtsenthebungen im Kreisverband führte die Landes-AfD auch an, dass der Kreisvorstand das Parteilogo widerrechtlich als „Bürgerliche AfD“ verwendet habe.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 11. Oktober 2017, 15 Uhr