Interaktiv

Zwei Meinungen – ein Bremen: Soll die Innenstadt autofrei sein?

Ohne Autos wäre die City attraktiver, findet Jörg Fengler. Ein Autoverbot lehnt Jörg Schomburg ab. Bei der buten un binnen-Aktion trafen sie aufeinander. Wer kann überzeugen?

Zwei Männer sitzen in einem Café in Bremen

Einer ist dafür, der andere dagegen: Jörg Fengler aus dem Bremer Viertel will, dass die Innenstadt Bremens autofrei wird. "Meine Vision ist, autofrei vom Bahnhof bis zur Schlachte", sagt der 50-Jährige. Der Kaufmann und Gastronom lebt und arbeitet im Viertel. Für ihn ist klar: Die City muss attraktiver werden. Jörg Schomburg wohnt am nördlichsten Ende Bremens, in Farge. Von dort fährt er täglich in die Innenstadt zur Arbeit – mit dem Auto. Aber auch in seiner Freizeit nimmt er den Pkw. Würde er noch in der City einkaufen, wenn sie autofrei wäre?

In einem Café in Vegesack haben sich die Männer getroffen. Sie wollten mit jemandem sprechen, der politisch anders denkt als sie selbst. Das Video zeigt ihr Gespräch.

Sollte Bremens Innenstadt autofrei sein?

So wurde abgestimmt

  • Ja, dann macht das Einkaufen mehr Spaß, weil man entspannter durch die City flanieren kann. 56%.
  • Nein. Ein Verbot ist nicht in Ordnung. Jeder sollte selbst entscheiden dürfen, wo er hinfährt. 27%.
  • Ich bin unsicher. Es könnte ruhiger werden. Aber für Menschen von außerhalb ist das eine Benachteiligung. 17%.

Abgegebene Stimmen: 223

Das Ergebnis der Befragung ist nicht repräsentativ

Die Grünen in Bremen haben dieses Thema in ihr Wahlprogramm aufgenommen. Sie fordern eine autofreie Innenstadt bis 2030. Die anderen Parteien haben sich bislang nicht für einen solchen Schritt ausgesprochen oder sind dagegen.

Sie wollen mitmachen? Einladung für Donnerstag!

buten un binnen hatte im Januar dazu aufgerufen, bei der Aktion "Zwei Meinungen – ein Bremen" mitzumachen. Mehr als 200 Menschen haben sich gemeldet, um über Verkehr, Bildung, innere Sicherheit und andere Themen, die in Bremen eine Rolle im Wahlkampf für die Bürgerschaftswahl am 26. Mai spielen, zu reden. Weil die Resonanz auf den Aufruf so groß war, haben die Landeszentrale für politische Bildung und die Bürgerschaft die Idee aufgegriffen. Sie laden am Donnerstag in die Bürgerschaft ein in Zusammenarbeit mit Radio Bremen.

Sie wollen dabei sein? Dann melden Sie sich an unter der Mail-Adresse aktion@radiobremen.de.

Autorin

  • Birgit Reichardt

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 2. April 2019, 9:35 Uhr