Fragen & Antworten

Wie erleben Mütter und Väter von Bremer Kita-Kindern den Lockdown?

Die Zentrale Elternvertretung hat 2.000 Eltern von Kita-Kindern in einer Umfrage befragt. Das Ergebnis zeigt: Sie machen im Lockdown eine überaus anstrengende Zeit durch.

Mutter sitzt vor einem Laptop am Esstisch, während ihre Kinder neben ihr sitzen.
Kinderbetreuung und Arbeit unter einen Hut zu bekommen, gestaltet sich für Eltern in diesen Zeiten sehr schwierig. (Symbolbild) Bild: DPA | Karl-Josef Hildenbrand
Wie steht es um die Gemütslage der Eltern von Kita-Kindern im Bremer Lockdown?
Insgesamt eher schlecht und angespannt – das sagen zumindest zwei Drittel der Befragten. Das größte Problem der Eltern ist demnach, Beruf und Familie zu vereinbaren. Und fast 40 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die aktuelle Situation für sie langfristig zu schlechteren Chancen im Job führt. Das fürchten vor allem diejenigen, die viele Kinder haben oder alleinerziehende Mütter und Väter. Jede vierte befragte Person stellt zudem fest, dass er oder sie bereits jetzt konkrete Probleme im Job-Alltag hat.
Wo liegen die Probleme konkret?
Einige haben ihre Arbeitszeit wegen der Kinderbetreuung aktuell verringert. Das bedeutet: Weniger Leistung, weniger Erreichbarkeit im Job – und das ist vor allem ein Problem für diejenigen, die im Home-Office arbeiten und nebenher noch die Kinder betreuen müssen. Nicht wenige berichten auch von fehlendem Verständnis des Chefs oder der Kollegen.
Bemerkenswert sind Klagen, die mehrheitlich von Männern kommen. Demnach wirken sich die Probleme auch negativ auf die Stimmung in der Partnerschaft aus. Dabei sind es, das besagt zumindest das Ergebnis der Umfrage, vor allem Frauen, die im Moment deutlich mehr Zeit für die Kinder aufbringen.
Die Kitas in Bremen sind inzwischen zwar in eine Notbetreuung gewechselt, bis vor ein paar Tagen waren sie aber weitgehend offen. Wie bewerten Eltern die vergleichsweise lange Öffnung der Kitas in Bremen?
Mehrheitlich positiv. Sie finden es also gut, dass ihnen die Entscheidung überlassen wurde, ob sie ihre Kinder in die Kitas bringen oder nicht. Viele haben in der Umfrage gesagt, sie hätten eigentlich gar keine andere Wahl, als das Kind in eine Einrichtung zu bringen. Dennoch haben auch viele auf einen Platz in der Kita verzichtet, vor allem aus Solidarität mit Härtefällen.

 

Über die aktuelle Situation sind die Eltern alles andere als begeistert. Wo sehen die Eltern den dringendsten Verbesserungsbedarf?
Fast alle wünschen sich mehr Rückhalt aus der Politik. Des Weiteren fordern sie eine bessere Beratung, vor allem was finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten von Familien betrifft. Und ein weiterer Punkt wurde durch die Umfrage klar: Mütter und Väter erwarten von der Politik einen klaren Fahrplan. Es müsse klar sein, unter welchen Umständen Eltern wieder von einem einigermaßen normalen Betrieb der Kitas ausgehen können.

Politik ergreift Maßnahmen nach Mutations-Fällen in Bremen

Video vom 27. Januar 2021
Ein leeres Kita-Zimmer, in dem die Stühle auf den Tischen gestellt wurden.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Michael Kück Redakteur

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier Läuft, 2. Februar 2021, 15:15 Uhr