Bremen will deutlich mehr Geld für die Hochschulen ausgeben

  • Wissenschaftsplan 2025 vorgestellt
  • Mehr Studierende und mehr Stellen geplant, darunter etwa 70 Professuren
  • Wissenschaftsetat soll von 350 Millionen auf fast 550 Millionen Euro steigen
Eine Luftaufnahme der Universität Bremen.
Rund 350 neue Stellen sollen an der Uni Bremen und den anderen Hochschulen im Land geschaffen werden.

Der Bremer Senat hat den Wissenschaftsplan 2025 vorgestellt. Er sieht unter anderem eine deutliche Ausweitung der Studentenzahl und der Professuren vor.

Gut 40.000 Studierende soll es bis 2035 an den Hochschulen im Land Bremen geben – aktuell sind es 33.000. Dafür werde das Studienangebot ausgebaut und internationaler, kündigte Bildungssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD) an.

Damit das klappt, will der Senat zusätzlich rund 350 Stellen an den Hochschulen in Bremen und Bremerhaven schaffen, darunter etwa 70 Professuren. Das kostet Geld und darum wird das Land Bremen seine Fördermittel deutlich erhöhen. Aktuell sind im Etat gut 350 Millionen Euro für den Wissenschaftsbereich vorgesehen, 2025 sollen es dann fast 550 Millionen Euro sein, auch für Infrastruktur.

Die Hochschulen sind von enormer Bedeutung für das Land Bremen, sagte Bildungssenatorin Quante-Brandt. Rund 20.000 Jobs in Bremen und Bremerhaven seien vom Hochschulbereich abhängig.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 13. Februar 2019, 14 Uhr