Unternehmen stellen wegen Corona deutlich weniger Azubis ein

  • Nach jetzigem Stand 15 Prozent weniger Ausbildungsplätze im Land Bremen
  • Einzelhandel, Kitas und Hotel- und Gaststättengewerbe besonders betroffen
  • Arbeitsagentur führt das auf die Corona-Krise zurück
Video vom 8. Mai 2020
Zwei junge Auszubildende Männer und ihr Chef in der Glaserei.
Bild: Radio Bremen

Immer mehr Unternehmen in der Region stellen in diesem Jahr weniger Auszubildende ein. Das bestätigten sowohl die Agenturen für Arbeit als auch die Wirtschaftskammern buten un binnen. Allein im Land Bremen wird es nach derzeitigem Kenntnisstand 15 Prozent weniger Ausbildungsplätze geben als noch im Vorjahr.

Vor allem im Einzelhandel, in den Kitas und im Hotel- und Gaststättengewerbe wird es in den nächsten Monaten weniger Ausbildungsplätze geben. Die Arbeitsagenturen in Bremen und Bremerhaven halten diesen Trend für eine ernsthafte Folge der Corona-Krise. Im Nordwesten Niedersachsens ist die Situation ähnlich, wie in Bremen. Auch hier haben die Unternehmen knapp neun Prozent weniger Ausbildungsplätze angemeldet. Laut Arbeitsagenturen haben sich einzelne Unternehmen sogar entschieden, in diesem Jahr überhaupt nicht auszubilden.

In Bremen sehen die Handels- und Handwerkskammer aber auch einen Lichtblick. Sie rechnen damit, dass die Unternehmen noch weitere Ausbildungsplätze anmelden werden. Denn die finanziellen Soforthilfen und die ersten Lockerungen hätten vielen Betrieben wieder Sicherheit gegeben.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 7. Mai 2020, 7 Uhr