Streitthema Bildung – so wollen die Parteien Schulen voranbringen

Bremen hat mit Lehrermangel, Sanierungsstau an Schulen und einer Uni, die ihren Exzellenz-Status verliert, zu kämpfen. Bildungspolitik bleibt ein schwieriges Feld.

Schulkinder im Klassenzimmer.
Bildung entscheidet die Wahl? Das zumindest behaupten viele Bremerinnen und Bremer. Bild: Imago | Photothek

SPD

  • Ausbildung, Bezahlung und Arbeitsbedingungen der Erzieher verbessern
  • Bildungsausgaben pro Schüler über den Bundesdurchschnitt erhöhen
  • Inklusion weiter stärken
  • bis 2025 1,5 Milliarden Euro in Neubau und Sanierung von Schulen investieren
  • Ganztagsbetreuung an jeder Schule
  • Ausstattung der Schulen verbessern
  • Förderung von Schulen und Kitas in benachteiligten Stadtteilen
  • Universität soll wieder zur "Exzellenz-Uni" werden
  • Bahnhaltestelle an der Universität

CDU

  • Rechtsanspruch Ganztagsbetreuung vom Kindergarten bis zum Schulabschluss
  • zweigliedriges Schulsystem mit Oberschulen und Gymnasium erhalten
  • neunjährige Schulzeit an Gymnasien als Standard
  • gegen Unterrichtsausfall: Schulen mit 105 Prozent Personal ausstatten
  • Noten ab der dritten Klasse
  • bis 2035 Gesamtstudierendenzahl auf 40.000 erhöhen
  • Sportpädagogik wieder als Lehramtsstudiengang an der Uni einführen
  • Betreuungszeiten in Kitas flexibilisieren
  • auch bei kranken Kindern Betreuungsmöglichkeiten vorhalten

Grüne

  • Inklusion muss besser ausgestattet werden.
  • Kinderbetreuung ausbauen, Alleinerziehende entlasten
  • Rechtsanspruch auf 30 Stunden Betreuung pro Woche ab dem ersten Geburtstag
  • flächendeckender Ausbau der Ganztagsschulen
  • bis 2023 Grundschullehrer wie alle Lehrer besolden
  • Hochschulen finanziell stärken
  • Integration der Jacobs University ins Bremische Hochschulsystem
  • flächendeckender Politikunterricht ab der fünften Klasse

FDP

  • Flexiblere Öffnungszeiten in Kitas
  • verpflichtende Sprachtests und Sprachförderung für Kinder im Kita-Alter
  • weiterer Kita- und Krippen-Ausbau
  • Gründen privater Kitas vereinfachen
  • Gymnasien erhalten und neu gründen
  • Noten ab der dritten Klasse
  • "Sitzenbleiben" wiedereinführen
  • mehr Ganztagsschulen
  • Lehrerversorgung von 105 Prozent, um Unterrichtsausfall entgegenzuwirken
  • Inklusion an Bremer Schulen besser ausstatten

Linke

  • Attraktivität des Erzieherberufs steigern
  • Beitragsfreiheit für Krippen- und Hortbetreuung
  • Schulen in benachteiligten Stadtteilen besonders ausstatten
  • Ausbau der Ganztagsschulen
  • Lehrmittelfreiheit
  • Sanierungsstau an Schulen verkleinern.
  • mehr Lehrer ausbilden
  • Inklusion mit mehr sonderpädagogischen Kräften stärken
  • Noten vollständig abschaffen
  • Bafög als Vollzuschuss
  • Gebührenfreies Studium

AFD

  • verpflichtende Teilnahme an vorschulischen Kindergruppen für Kindern mit defizitären Deutschkenntnissen
  • Wiedereinführung des neunjährigen Gymnasiums (g9)
  • verbindliche Leistungsstandards anheben
  • einheitliche Lehrpläne für Schulen gleicher Schulform
  • Zensuren wieder einführen
  • Sitzenbleiben wieder einführen
  • Förderklassen an Regelschulen für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf
  • wieder Diplom- und Magister-Studiengänge an der Universität

BIW

  • Kindergartenpflicht für Kinder mit Defiziten in der deutschen Sprache
  • Kitas personell besser ausstatten
  • Rückkehr zu Hauptschule, Realschule, Gymnasium und Förderschule
  • keine Inklusion
  • Noten ab der dritten Klasse
  • Sitzenbleiben wieder einführen
  • einheitliche Schulkleidung

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 8. März 2019, 9:45 Uhr