Wahlbetrug in Bremerhaven? Staatsanwälte verfolgen noch acht Fälle

  • Verdacht auf mutmaßlichen Wahlbetrug zugunsten der CDU in Bremerhaven bleibt bestehen
  • Staatsanwaltschaft hat bislang 190 der insgesamt 204 Zeugen befragt
  • Ermittler gehen in acht Fällen weiter einem Anfangsverdacht nach
Eine Hand wirft einen Umschlag in eine Wahlurne.
Die Staatsanwaltschaft untersucht unter anderem den mutmaßlichen Wahlbetrug per Briefwahl. Bild: Imago | Manngold

Der Verdacht auf mutmaßlichen Wahlbetrug zugunsten der Bremerhavener CDU bleibt bestehen. Nach Informationen von buten un binnen hat die Staatsanwaltschaft 190 der insgesamt 204 Zeugen befragt. Danach gehen die Ermittler in acht Fällen weiter einem Anfangsverdacht nach.

Ein Bremerhavener soll Wahlunterlagen, zugunsten seines Schwagers, dem CDU Bürgerschaftskandidaten Turhal Özdal, manipuliert haben. Der bestritt nach deren Bekanntwerden die Vorwürfe. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dauern an.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 13. Mai, 19:30 Uhr