Hier soll die neue Linie 5 langführen

Bremen kriegt wieder eine Straßenbahnlinie 5: Die neue Verbindung führt von Gröpelingen bis zum Bürgerpark und soll vor allem den Verkehr in der Überseestadt entlasten.

Straßenbahnfahrer fährt mit der neuen Linie 5 durch die Überseestadt

Vom Hauptbahnhof aus soll die neue Straßenbahnlinie direkt über die Falkenstraße zum Eingang der Überseestadt am Kelloggs-Gelände führen. Am Hansator verlässt die Bahn das Areal wieder, um dann über die Hafenrandstraße bis nach Gröpelingen zu fahren. Alle Gleise für die Linie gibt es schon. Sie müssen also nicht neu verlegt werden.

Wir sind sicher, dass es ein Fortschritt ist für die Menschen, die im Europahafen und umzu arbeiten, weil es die Direktanbindung ohne jede Art von Stau zur Folge hat und zwar durchgängig bis zum Hauptbahnhof.

Michael Hünig, BSAG-Arbeitsdirektor
Streckenverlauf Straßenbahn Linie 5
So soll die neue Verbindung ab April 2019 aussehen.

Die Linie nimmt fast denselben Weg wie die bereits existierende Linie 3, biegt nur am Rand der Überseestadt über die Falkenstraße direkt zum Hauptbahnhof ab. Ab April 2019 soll sie alle 20 Minuten fahren.

Die Hoffnung: Mehr Pendler von außerhalb nehmen künftig Busse und Bahnen, um zur Arbeit in der Überseestadt zu kommen. Weil sie ab dem Bahnhof nicht mehr – wie jetzt – umsteigen müssen. Dann gäbe es auch weniger Staus am Rande des neuen Stadtteils.

Bislang werden zwei Drittel aller Wege in der Überseestadt mit dem Auto zurückgelegt, hat die Bremer Straßenbahn AG beobachtet. Das soll sich ändern, sagt Bremens Umweltsenator Joachim Lohse.

Sie werden zukünftig, da wo heute die Menschen teilweise eine Stunde lang im Stau stehen, werden Sie in sieben oder acht Minuten auf einem getrennten Gleis umsteigefrei zum Hauptbahnhof fahren, und das wird viele Menschen aus dem Auto herauslocken und auf die Straßenbahn bringen.

Joachim Lohse, Umweltsenator (Grüne)

Ab April nächsten Jahres sollen außerdem zwei neue Buslinien quer durch die Überseestadt bis zur Hafenkante fahren. Damit der Autoverkehr besser aus der Überseestadt abfließen kann, sollen auch die Auffahrtrampen auf die B75 verbreitert werden. Die bisherige Buslinie 20, die laut Hünig "trotz Verbesserungen regelmäßig Verspätungen aufweist", wird künftig als sogenannte Quartierslinie Europahafen, Bahnhof Walle und den Bereich Gewerbegebiet Hohweg besser miteinander verbinden.

Linie 5 fuhr früher in Arsten

Eine Straßenbahnlinie 5 gibt es in Bremen nicht zum ersten Mal; schon mehrmals trugen Verbindungen die Nummer, zuletzt bis 2017 zwischen Arsten und Horner Mühle. "An dieser 'Überraschung' haben wir jetzt rund 3 Monate gearbeitet, und finden: Das hat sich gelohnt", so BSAG-Vorstand Hünig zur neuen Enthüllung.

Die neue Straßenbahnlinie 5 durch die Überseestadt
Soll künftig den Verkehr in der Überseestadt entzerren: Die neue Straßenbahnlinie 5.

Dass man mit der erneuten Wahl der Nummer 5 womöglich bei einigen Bürgern für Verwirrung sorgen könnte, wüsste man, so der neue Leiter der BSAG-Verkehrsplanung Andreas Busch; allerdings "wollten wir dafür sorgen, dass die Linie 5 wieder eine Bedeutung hat, und der Name war nun mal gerade verfügbar", so Busch.

Linie in die Überseestadt hinein bleibt "erstmal ein Traum"

Dass man die Anknüpfung der Überseestadt an den öffentlichen Verkehr jetzt in absehbarer Zeit verstärken könnte, sei "so nötig wie erleichternd", erklärte Joachim Lohse. Die Überseestadt habe sich in den letzten Jahren dramatisch entwickelt; es seien dort sehr viel mehr Wohnungen und Arbeitsplätze in sehr viel kürzerer Zeit entstanden als man sich noch vor ein paar Jahren im Masterplan vorgenommen habe, so der Verkehrssenator.

Den dadurch immer häufiger werdenden Staus besonders in den Bereichen Hansator, Konsul-Smidt-Straße und Eduard-Schopf-Allee könne man durch die neue Verbindung gut entgegenwirken.

Eine Strecke, die wirklich in die Überseestadt hineinginge, bliebe jedoch erstmal ein Traum. "Natürlich wollen wir langfristig auch eine Bahn bis zum Waller Sand durchfahren lassen, aber das erfordert sehr viel Planung und noch mehr Geld", so Lohse. Die für den Bau von komplett neuen Gleisen übliche, lange Wartezeit wolle man jedoch unterbieten: "Wir strengen uns an und schauen, dass das vielleicht in den nächsten fünf bis sieben Jahren etwas wird", so Lohse.

Neue Straßenbahnlinie für Bremen
  • Jochen Duwe

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 12. Juni 2018, 19:30 Uhr