Bremerhavens SPD kritisiert Bürgermeister Sieling

  • Absage an Große Koalition sei strategischer Fehler gewesen
  • SPD mache sich abhängig von den Grünen
  • Künftigen stünden wichtige Bremerhavener Themen zur Entscheidung an
Uwe Schmidt (Archivbild)
Uwe Schmidt

Die Bremerhavener SPD hat den Bremer Bürgermeister und SPD-Spitzenkandidaten Carsten Sieling unter anderem für seine Koalitionsabsage an die CDU vor der Wahl kritisiert. Das sagte Bremerhavens Bundestagsabgeordneter Uwe Schmidt nach einer Sitzung des Unterbezirks. Schmidt bezeichnete Sielings Absage an die CDU als strategischen Fehler.

Die Kommunikation nach außen, aber auch nach innen, sei nicht gut gelaufen. Nun müsse man abwarten, was die Sondierungsgespräche ergeben. Er kritisierte, dass man sich derzeit von den Grünen zu abhängig mache. In den kommenden Jahren sind seiner Meinung nach Themen aus Bremerhaven auch auf Landesebene entscheidend. Als Beispiele nannte er den geplanten Schwerlasthafen OTB, den Verkehr, die Hinterlandanbindung, aber auch Bildung und den Ausbau der Hochschule. Am Freitag trifft sich der Landesvorstand der SPD zu weiteren Beratungen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 4. Juni 2019, 12 Uhr