Bremer Senat rudert zurück: Kontaktbeschränkungen bleiben bestehen

Bremer Senat korrigiert Corona-Angaben

Ein Stempel mit der Aufschrift "Kontaktbeschränkung" steht zwischen zwei Corona-Viren
Bild: Imago | Steinach
Bild: Imago | Steinach
  • Senat verschickt fehlerhafte Pressemeldung
  • Kontaktbeschränkungen werden doch nicht aufgehoben
  • Korrektur kommt am späten Abend

Wer sich am Dienstagabend im Land Bremen über den Startschuss für große Partys und Treffen mit vielen Personen ab Anfang August gefreut hat, ist am Mittwochmorgen enttäuscht worden. Der Senat hat seine eigene Meldung vom Vorabend korrigieren müssen. Darin war von einer Aufhebung der Kontaktbeschränkungen zum 2. August die Rede. Das war aber eine Falschinformation. Gegen 23 Uhr dann die Korrektur von der Senatspressestelle. Darin heißt es klar und deutlich: "Anders als in der vorherigen Pressemitteilung vom 20. Juli 2021 mitgeteilt, sind die Kontaktbeschränkungen nicht ab dem 2. August aufgehoben." Es gelte weiterhin die Regel, dass lediglich Treffen zwischen zwei Haushalten oder Zusammenkünfte von maximal zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten erlaubt sind.

Es gelten weiterhin Kontaktbeschränkungen und Abstandregeln

Pressemitteilung der Senatspressestelle Bremen

Behörden sprechen von Kommunikationsfehler

Ein "Fehler in der Kommunikation zwischen Gesundheitsressort und Senatskanzlei" war dafür verantwortlich, dass es am Abend zu Irritationen über den Fortbestand der Corona-Kontaktbeschränkungen in Bremen gekommen ist. Das haben buten-un-binnen-Recherchen ergeben. Das Gesundheitsressort sprach von einem Missverständnis. Politische Reibereien habe es nicht gegeben, betonte eine Sprecherin.

Die anderen genannten Änderungen wie zum Beispiel bei Veranstaltungen oder bei der Maskenpflicht sind aber gültig. Voraussetzung ist weiterhin, dass die Bremische Bürgerschaft der neuen Corona-Verordnung zustimmt. Dann können die Änderungen zum 2. August in Kraft treten.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 21. Juli 2021, 6 Uhr