Bremer Senat bleibt vorerst bei 3G-Regel für die Gastronomie

Audio vom 14. September 2021
3 G-Regel, Geprüft, Geimpft, Genesungsfähig, Covid 19 Verordnung 3G, Geschäft oder Gaststätte mit der Aufschrift Zulassung nur nach 3G-Regel
Bild: DPA | Michael Bihlmayer
Bild: DPA | Michael Bihlmayer
  • Bremer Gastronomen wollen die Wahl zwischen 2G- und 3G-Regel
  • Niedersachsen hat angekündigt, 2G für Gaststätten möglich zu machen
  • Bremen arbeitet weiter an neuem Corona-Stufenplan

In Bremen bleibt es vorerst bei der sogenannten 3G-Regel für die Gastro- und Kulturszene. Zutritt haben alle, die geimpft, genesen oder getestet sind. Der Senat hat seine Entscheidung zu einer möglichen 2 G-Regel vertagt. Niedersachsen hat unterdessen angekündigt, dass die Wirte bald wählen können, ob sie nur noch Geimpfte und Genesene reinlassen. Oder auch Menschen, die nur einen Corona-Test vorweisen können.

Die Bremer Gastro-Szene ist enttäuscht. Sie hätte sich jetzt das Signal gewünscht, dass in Zukunft auch in Bremen die sogenannte 2G-Regel möglich ist, sagt Detlef Pauls, Chef vom Hotel- und Gaststättenverband. Spätestens zum Herbst müsse dies geklärt sein, weil die Gäste dann nicht mehr draußen sitzen können, fordert Thorsten Lieder, Geschäftsführer der Bremer Gastro-Gemeinschaft.

In Niedersachsen gilt nicht mehr nur der Inzidenzwert, sondern ein Warnstufensystem. Das bezieht dann auch Krankenhaus-Belegung durch Corona mit ein. In Bremen plane man laut Gesundheitsressort einen ähnlichen Stufenplan. Ein Vorschlag liege bereits vor. Es gebe aber noch keine fertige Fassung.

Bremer Gastronomie fordert 2G-Regel

Video vom 7. September 2021
Menschen sitzen in der Außengastronomie im Bremer Ostertorviertl.
Bild: DPA | Bildagentur-online/Schoening
Bild: DPA | Bildagentur-online/Schoening

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 16 Uhr