Prüfung der Bremer Stephanibrücke dauert noch an

  • Amt für Straßen und Verkehr hat Zustand der Stephanibrücke berechnet
  • Externer Ingenieur prüft die Ergebnisse derzeit
  • Ergebnis der Prüfung soll im Sommer vorliegen
Eine Brücke über die Weser, vielbefahren, dahinter eine Kirche.
Der Zustand der Stephanibrücke wird derzeit ermittelt.

Das Bremer Amt für Straßen und Verkehr (ASV) lässt seine Berechnungen zum Zustand der Stephanibrücke derzeit von einem externen Ingenieur prüfen. Mit den Ergebnissen wird im Sommer gerechnet, heißt es auf eine entsprechende Anfrage von buten un binnen.

Um den Zustand der Stephanibrücke möglichst genau zu ermitteln, wurden "unterschiedliche Lastmodelle in Ansatz gebracht", teilte das ASV mit. Erst wenn der mit der Prüfung der Berechnungen beauftragte Ingenieur zu einem Ergebnis gekommen ist, sei klar, welche baulichen Maßnahmen innerhalb welchen Zeitraums erforderlich sein werden.

Klar sei aber schon jetzt: "Eine Gefährdung der Tragfähigkeit der Brücke besteht weiterhin nicht." Klar ist aber auch, dass in den nächsten 20 Jahren ein Neubau her muss. Auch der Zustand der Wilhelm-Kaisen-Brücke wird im Moment noch ermittelt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 17. April 2019, 23:30 Uhr