Wie ein Bremer Labor Coronavirus-Verdachtsfälle testet

Bis jetzt hat sich kein Verdachtsfall im Land Bremen bestätigt. Ob Patienten am Virus erkrankt sind, testet ein Bremer Labor – und das ziemlich schnell.

Mitarbeiterinnen in einem Labor untersuchen Proben.
In dem Labor werden aktuell Aufträge aus Bremen und umzu aber auch aus anderen Regionen untersucht.

Das Coronavirus hat den Norden Deutschlands erreicht. Ob jemand an dem Virus erkrankt ist, wird mit Abstrichproben in Labors untersucht. Eines davon ist das Medizinische Labor in Bremen.

Dort sind in den vergangenen Tagen schon einige Speichelproben auf das Virus getestet worden. Deren Anzahl sei inzwischen rapide gestiegen, sagt der Geschäftsführer und Ärztliche Leiter Andreas Gerritzen.

Wir haben im Moment etwa 60 bis 70 Aufträge, die wir pro Tag bearbeiten

Andreas Gerritzen, Geschäftsführer des Medizinischen Labors Bremen

Das fünfköpfige Laborteam sei jedoch in der Lage, die Anzahl der durchgeführten Tests zu vervierfachen. Das liegt auch daran, dass die Untersuchung der Proben recht schnell abgeschlossen ist. In den meisten Fällen gibt es das Ergebnis schon am gleichen Tag, sagt Gerritzen. "Der Test dauert technisch etwa fünf Stunden."

Die Hälfte aller Untersuchungen kommt dabei derzeit aus Bremen und der Region, der Rest aus anderen Gebieten in Deutschland.

Erkrankte sollten zuhause bleiben

Wie viele Bremerinnen und Bremer auch, sorgt sich der Ärztliche Leiter im Medizinischen Labor Bremen wegen des Coronavirus. Denn die Infektion könne die Menschen schwer krank machen und führe in zwei Prozent aller Fälle sogar zum Tod, insbesondere bei Vorerkrankungen, so Gerritzen. Er ist sich sicher, dass es demnächst auch in Bremen und umzu einen Fall geben wird.

Er empfiehlt daher jedem, unnötige Menschenansammlungen zu meiden, häufig die Finger mit Seife zu waschen und nicht in die Hand zu husten und zu niesen, sondern in die Armbeuge. Auch Umarmungen und Küsschen sollten unterlassen werden. Und ganz wichtig: Wer sich krank fühlt oder sogar denkt, er hat das Virus, solle weder direkt ins Medizinische Labor Bremen noch in eine Arztpraxis gehen, damit die Infektion nicht weiter übertragen wird.

Wie Sie sich und andere vor Infektionen schützen

Video vom 27. Februar 2020
Teaserbild zur einem Video, in dem erklärt wird, wie man sich vor Viren schützen kann.

Autor

  • Wolfgang Loock

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier läuft, 28. Februar 2020, 14:40 Uhr