Bremer CDU kritisiert Lockerungen der Quarantäne-Regeln in Schulen

Audio vom 4. September 2021
Eine Lehrerin unterrichtet Schüler einer Grundschule in einem Klassenraum.
Bild: DPA | Friso Gentsch
Bild: DPA | Friso Gentsch
  • Geplante Neuregelung zur Quarantäne in Schulen laut CDU unverantwortlich
  • Bildungssenatorin Aulepp hält Lockerungen angesichts anderer Maßnahmen für richtig
  • Nur positiv getestete Schüler und näheres Umfeld sollen künftig in Quarantäne

Die CDU in Bremen hat die geplanten Lockerungen der Quarantäne-Regeln in Schulen scharf kritisiert. Die Neuregelung sei hochgradig unverantwortlich, sagte die CDU-Bildungspolitikerin Yvonne Averwerser buten un binnen.

Nur noch positiv getestete Schülerinnen und Schüler sowie ihr näheres Umfeld sollen künftig in Quarantäne. Das wird der Bremer Senat voraussichtlich am kommenden Dienstag beschließen.

Die CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Averwerser hält das angesichts steigender Infektionszahlen für grundfalsch. Wenn die rot-grün-rote Koalition eine Durchseuchung in den Schulen wolle, dann müsse man das sagen und nicht so tun, als handele man zum Wohl des Kindes.

Bremens Bildungssenatorin Sascha Aulepp (SPD) lobt dagegen die geplanten Änderungen, weil sie vielen Schulkindern eine Quarantäne ersparten. Angesichts von Luftfiltern, Coronatests und Impfungen in den Schulen seien die Lockerungen gesundheitlich vertretbar.

Präsenz in Schulen und Kitas:Wie lange geht das gut, Frau Aulepp?

Video vom 4. September 2021
Sascha Aulepp während des Interviews mit Felix Krömer im Radio-Bremen-Funkhaus.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 4. September 2021, 6 Uhr