Kohlekraftwerk in Bremen-Farge wird an US-Investor verkauft

  • Amerikanischer Investor hat das Steinkohlekraftwerk übernommen
  • Für Mitarbeiter soll sich nicht viel ändern – keine Entlassungen seien geplant
  • Das Kraftwerk hatte erst im Jahr 2009 den Besitzer gewechselt
Kraftwerk in Farge

Die Engie-Gruppe hat ihre Beteiligung an den Kohlekraftwerken in Bremen-Farge, dem bayerischen Zolling, Wilhelmshaven sowie Rotterdam verkauft. Das Kohlekraftwerk in Bremen-Farge bekommt damit voraussichtlich im Sommer einen neuen Eigentümer.

Entsprechende Berichte hat der Betriebsleiter des Werks, Frank Fischer, buten un binnen bestätigt. Das Kraftwerk gehört künftig der amerikanischen Riverstone Holding. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die bisherigen Eigentümer, die Engie-Gruppe ("Enngjii"), will nach eigenen Angaben künftig mehr in erneuerbare Energien investieren.

Laut Werksleitung keine Folgen für Beschäftigte

Für die rund 100 Beschäftigten im Kohlekraftwerk in Bremen-Farge wird sich laut Werksleitung durch den Eigentümerwechsel aber nichts ändern. In den drei deutschen Werken arbeiten insgesamt rund 300 Beschäftigte. Das Kraftwerk in Bremen-Farge hatte erst 2009 den Besitzer gewechselt.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 29. April 2019, 19:30 Uhr