Fluggesellschaft Germania ist endgültig pleite

  • Letzter Bieter ist wohl abgesprungen
  • Das berichtet der Insolvenzverwalter
  • Unternehmen wird jetzt abgewickelt
Die Triebwerke eines Passagierflugzeugs der insolventen Fluggesellschaft Germania sind auf dem Rollfeld des Flughafens Bremen mit Planen abgedeckt.
Vom Bremer Flughafen werden zukünftig keine Maschinen der Germania mehr starten. Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich

Die zahlungsunfähige Fluggesellschaft Germania wird nicht wieder abheben. Nach Angaben des Insolvenzverwalters ist auch der letzte Bieter abgesprungen. Das Unternehmen wird nun abgewickelt. Die Mitarbeiter erhalten ihre Kündigung. Germania hatte Anfang Februar Insolvenz angemeldet. Ab Bremen bediente die Fluglinie viele Urlaubsziele.

Statt der insolventen Germania fliegen in Bremen ab dem Sommer die Airlines Corendon und Sundair. Der türkische Fluganbieter Corendon übernimmt ab April Ziele in Griechenland, Ägypten und der Türkei. Ab August wird dann außerdem das Stralsunder Unternehmen Sundair am Bremer Flughafen vertreten sein und dort auch eine Airbus-Maschine stationieren. Sundair fliegt für Reiseveranstalter, bietet aber auch selbst Flugtickets an. Der Vorgänger Germania hatte vor einer Woche Insolvenz angemeldet.

Fluggesellschaft Germania stellt Betrieb ein

Die Airline von Germania parkt auf dem Flughafen.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 25. März 2019, 13 Uhr