Friseur aus Bremerhaven klagt gegen Corona-Lockdown

  • Friseure aus mehreren Bundesländern klagen gegen Corona-Maßnahmen
  • Im Land Bremen klagt ein Friseur aus Bremerhaven
  • Entscheidung wird in eineinhalb Wochen erwartet
«Wie soll es weitergehen» fragen sich angesichts der coronabedingten Schließung mittels eines Schriftzuges im Schaufenster die Inhaber eines Friseursalons am Rande der Innenstadt
Viele Friseure bangen wegen des Corona-Lockdowns um ihre Zukunft. Bild: DPA | Frank Rumpenhorst

In mehreren Bundesländern hat eine Initiative von Friseuren Klagen gegen die coronabedingte Schließung ihrer Geschäfte eingereicht. In jedem Land ist ein Friseursalon ausgewählt worden, um die Klage einzureichen. Für Bremen klagt ein Friseur aus Bremerhaven. Das Bremer Oberverwaltungsgericht bestätigte den Eingang der Klage. Mit einer Entscheidung sei in circa eineinhalb Wochen zu rechnen.

Die Schließung sei unverhältnismäßig. Schließlich hielten die Friseure alle Hygienevorschriften und Schutzmaßnahmen ein. Außerdem reichten die Corona-Hilfszahlungen nicht aus oder kämen zu spät. Die Gefahr sei viel größer, wenn die Branche in die Schwarzarbeit getrieben werde.

Bremer Senat will Friseuren Hausbesuche verbieten

Video vom 27. Januar 2021
Eine Friseurin, die in ihrem Salon ihre Utensilien einräumt.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 5. Februar 2021, 22 Uhr