Infografik

Neue Hochrechnung: CDU knapp vor SPD

Einer neuen Hochrechnung von Infratest dimap (Montag, 15 Uhr) zufolge hat die CDU bei der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft 25,7 Prozent der Stimmen bekommen, die SPD 24,6 Prozent.

Carsten Meyer-Heder und Carsten Sieling im Gespräch
Carsten Meyer-Heder (links) steht derzeit mit der CDU knapp vor der SPD von Bürgermeister Carsten Sieling. Bild: Reuters | Frank Rattay

Zum ersten Mal seit 73 Jahren ist die SPD nicht mehr stärkste politische Kraft im Land Bremen. Einer neuen Hochrechnung vom Montagmorgen von Infratest dimap im Auftrag der ARD zufolge hat die CDU mit Spitzenkandidat Carsten Meyer-Heder bei der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft 25,7 Prozent der Stimmen bekommen, die SPD demnach nur 24,6 Prozent. Der rot-grüne Senat unter Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) ist damit abgewählt. Der Vorsprung der CDU beträgt somit noch 1,1 Prozentpunkte. Nach der ersten Hochrechnung lag die CDU noch 2,1 Prozentpunkte vor der SPD.

  1. 24,6
    24,6
    SPD Verluste: -8,2%
  2. 25,7
    25,7
    CDU Gewinne: +3,3%
  3. 18,0
    18,0
    Grüne Gewinne: +2,9%
  4. 11,7
    11,7
    Linke Gewinne: +2,2%
  5. 6,1
    6,1
    FDP Verluste: -0,5%
  6. 6,8
    6,8
    AfD Gewinne: +1,3%
  7. 2,8
    2,8
    BIW Verluste: -0,4%
  8. 4,3
    4,3
    Sonstige Verluste: -6,2%

Quelle: Infratest dimap

Stand: 27.05.2019, 14:57 Uhr

Drittstärkste Kraft wären die Grünen mit 18 Prozent der Stimmen. Die Linke kommt demnach auf 11,7 Prozent der Stimmen. Knapp ist es für die FDP mit 6,1 Prozent. Die AfD steht etwas besser da. Die Partei kommt Infratest Dimap zufolge auf 6,8 Prozent. Die Bürger in Wut (BIW) werden laut Hochrechnung erneut in die Bürgerschaft einziehen. Zwar kommen sie landesweit nicht über 5 Prozent, erreichen aber in der Stadt Bremerhaven 9 Prozent – das wäre ausreichend für den Einzug ins Landesparlament.

Gewinne und Verluste

  1. Verluste: -8,2
    Verluste: -8,2
    SPD
  2. Gewinne: +3,3
    Gewinne: +3,3
    CDU
  3. Gewinne: +2,9
    Gewinne: +2,9
    Grüne
  4. Gewinne: +2,2
    Gewinne: +2,2
    Linke
  5. Verluste: -0,5
    Verluste: -0,5
    FDP
  6. Gewinne: +1,3
    Gewinne: +1,3
    AfD
  7. Verluste: -0,4
    Verluste: -0,4
    BIW
  8. Verluste: -6,2
    Verluste: -6,2
    Sonstige

Quelle: Infratest dimap

Stand: 27.05.2019, 14:57 Uhr

CDU sieht "Regierungsauftrag"

"Das ist ein historisches Ergebnis", sagte CDU- Landesgeschäftsführer Heiko Strohmann schon gestern Abend im buten un binnen-Wahlstudio in der Bremischen Bürgerschaft. "Auch wenn ich mir das Ergebnis noch etwas deutlicher vorgestellt hatte." Immerhin hatte Spitzenkandidat Meyer-Heder vor der Wahl 30 Prozent als Ziel ausgegeben. Trotzdem leite er einen klaren Regierungsauftrag aus dem Ergebnis ab, sagte Strohmann. "Die Menschen wollen einen Wechsel."

Auch Meyer-Heder sagte: "Wir wollen den Bürgermeister stellen." Möglichen Sondierungsgesprächen mit den Grünen blickte er bereits am Wahlabend positiv entgegen: "Ich glaube, das bekommen wir zusammen hin."

So lief die Wahlnacht in Bremen

Maike Schäfer mit Robert Habeck auf der Bremer Wahlparty.

SPD spricht von einem "historisch schlechten Ergebnis"

SPD-Fraktionschef Björn Tschöpe räumte ein "historisch schlechtes Ergebnis" bei buten un binnen ein. "So nah ist uns die CDU bisher noch nie gekommen."

Auch Sieling bescheinigte der CDU ein gutes Abschneiden. "Es deutet sich an, dass unser Ziel so jedenfalls noch nicht erreicht ist." Die SPD werde "offen und ehrlich darüber reden, welche Gründe für das Ergebnis verantwortlich sind", sagte er vor enttäuschten Parteimitgliedern auf der Wahlparty der SPD.

Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) sprach von einer "Katastrophe". "Das ist ein absoluter Tiefpunkt in der stolzen Geschichte der Sozialdemokratie", sagte er.

Sitzverteilung

Parteien
  • SPD
  • CDU
  • Grüne
  • Linke
  • FDP
  • AfD
  • BIW
SPD: 22 CDU: 23 Grüne: 17 Linke: 10 FDP: 5 AfD: 6 BIW: 1

Quelle: Infratest dimap

Stand: 27.05.2019, 14:57 Uhr

Der Hochrechnung zufolge stellt die CDU in der nächsten Bürgerschaft die größte Fraktion mit 23 Sitzen. Die SPD kommt demnach auf 22 Sitze, die Grünen auf 17. Die Linke bekommt Infratest dimap zufolge 10 Sitze, die AfD 6, die FDP 5 und die BIW 1.

Mögliche Koalitionen

84 Sitze insgesamt. Absolute Mehrheit bei 43 Sitzen.

  • Rot-Grün (SPD & Grüne): 39 Sitze
  • Rot-Rot-Grün (SPD, Linke & Grüne): 49 Sitze
  • Ampel (SPD, FDP & Grüne): 44 Sitze
  • Große Koalition (SPD & CDU): 45 Sitze
  • Jamaika (CDU, FDP & Grüne): 45 Sitze
  • Schwarz-Grün (CDU & Grüne): 40 Sitze

Quelle: Infratest dimap

Stand: 27.05.2019, 14:57 Uhr

Die rot-grüne Regierungskoalition ist abgewählt. Zwar gewinnen die Grünen laut Hochrechnung deutlich dazu, die Verluste der SPD können sie aber nicht auffangen. Die CDU ist laut Prognose stärkste Kraft. Möglich wäre eine Große Koalition, diese hatte Bürgermeister Sieling aber bereits ausgeschlossen. Das von Meyer-Heder favorisierte Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP hätte die notwendige Mehrheit. Außerdem Rot-Rot-Grün aus SPD, Grüne und Linke. Auch eine Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen wäre möglich.

  • Robert Otto-Moog

Dieses Thema im Programm: buten un binnen – Bremen hat gewählt, 26. Mai 2019, 18 Uhr