Elterntaxis vor Schulen: Grüne wollen auch in Bremen Straßen sperren

  • Bremer Grüne erarbeiten einen Bürgerschaftsantrag gegen Elterntaxis
  • Der Autoverkehr ist nach Ansicht der Grünen eine Gefahr für Schüler
  • Vor und nach dem Unterricht könnten Straßen an bis zu drei Schulen gesperrt werden
Video vom 16. Januar 2020
Ein Junge läuft vor ein fahrendes Auto auf dem Weg zur Schule

Der verkehrspolitische Sprecher der Bremer Grünen, Ralph Saxe, hat einen Bürgerschaftsantrag formuliert, in dem als Modellversuch die zeitweise Sperrung von Straßen vor Schulen gefordert wird. Der Antrag richtet sich gegen Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren. Saxe fordert daher die Einrichtung sogenannter Schulstraßen.

Schulstraßen sind Straßen vor Schulen, die aus Verkehrssicherheitsgründen kurz vor und nach Schulbeginn gesperrt werden. Sie sind sehr wohl ein Modell für Bremen. Ein entsprechender Modellversuch steht im Koalitionsvertrag. Ich habe einen entsprechenden Antrag für die Bürgerschaft formuliert, der jetzt durch die Gremien geht. Ein paar geeignete Schulen dafür kann ich mir schon vorstellen.

Ralph Saxe - 15. Januar 2020, 17:18 Uhr.

Viele sogenannte Elterntaxis stellen nach Ansicht der Grünen eine Gefährdung für Schüler dar. Bei Schulstraßen handele es sich um ein bewährtes Modell, dass es schon länger gibt, so Saxe.

Das bedeutet kurzzeitige, temporäre Sperrungen vor den Schulen – dort wo es besonders schlimm ist.

Ralph Saxe, Grüne

Vorstellen könne er sich das zum Beispiel an der Schule am Baumschulenweg in Schwachhausen. Auch wolle man alle Betroffenen einbinden, zum Beispiel behinderte Menschen oder Berufstätige, für die es keine alternativen Straßen gibt.

Der verkehrspolitische Sprecher der CDU, Heiko Strohmann, erklärte buten un binnen, dass er nichts von dem Vorhaben halte. Seiner Ansicht nach müsse es möglich sein, dass Schulen und Eltern das Problem unter sich klären. Dafür brauche es kein Modellversuch, findet Strohmann. In Oyten läuft dagegen momentan genau ein solcher Versuch.

Die Gemeinde hat testweise eine Straße vor einer Schule für zwei Wochen gesperrt. Mit der Sperrung will die Gemeinde Eltern davon abbringen, ihre Kinder mit dem Auto zum Schulzentrum zu fahren. Die Bürgermeisterin begründete das mit dem hohen Unfallrisiko. In der Kommune wird die Maßnahme parteiübergreifend unterstützt.

Unfallgefahr Elterntaxis: Oyten greift durch

Video vom 13. Januar 2020
Eine Polizistin, die eine Warnjacke trägt, geht auf ein Auto zu.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 16. Januar 2020, 19:30 Uhr