Bahn modernisiert ihr Instandhaltungswerk in Bremen

Gruppe von Menschen vor einerm großen Dieselmotor
Bild: DB AG
Bild: DB AG
  • Werk in Sebaldsbrück soll auf neue Technologien umgestellt werden
  • Aktuell arbeiten noch 300 Menschen im Bremer Standort
  • Bahn und Bremer Senat verlängern Zusammenarbeit

Das Instandhaltungswerk der Bahn in Sebaldsbrück bleibt noch bis mindestens 2023 an Ort und Stelle. Die Deutsche Bahn und die Bremer Landesregierung verlängern dafür ihre Zusammenarbeit. Bahnvorstand Ronald Pofalla hat vor Ort eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Das Werk hatte in den vergangenen Jahren Arbeitsbereiche verloren und war bis auf 300 Beschäftigte geschrumpft. Bislang lässt die Bahn in Bremen-Sebaldsbrück Dieselmotoren warten, von dieser Technik will sie sich aber bis 2040 verabschieden. Für Bremen ist der Erhalt von Werk und Jobs wichtig.

Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) betonte deshalb, die Werkstatt werde digitalisiert und mit 3D-Druckern für Ersatzteile ausgestattet. Künftig werde Bremen auch Wasserstoffantriebe von Zügen instandsetzen.


Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 12. Juli 2021, 17 Uhr