Kohlekraftgegner demonstrieren in Bremen

  • Demo gegen Verstromung von Steinkohle in Bremen
  • Etwa hundert Teilnehmer kamen zum Antikolonialdenkmal
  • Proteste sind Teil eines bundesweiten Aktionswochenendes
Das Heizkraftwerk Bremen-Hastedt ist in der Abenddämmerung zu sehen
Die Kritik der Aktivisten richtet sich auch gegen Energieversorger wie die swb. Bild: DPA | Torsten Krüger

Vor dem Antikolonialdenkmal in Bremen haben sich Kohlekraftgegner getroffen, um für einen sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Am Freitag fanden bereits Blockaden und Aktionen in Hamburg oder Dortmund statt. Hinter den Protesten steht das internationale Bündnis "deCOALonize Europe".

Im Rahmen der Demonstration soll nicht nur auf die Folgen für das Klima, sondern auch auf die Menschenrechtsverletzungen in den Abbaugebieten von Steinkohle aufmerksam gemacht werden, schreiben die Aktivisten in einer Mitteilung zur Demo. Das Bündnis kritisiert den Import aus Kolumbien, Südafrika, den USA oder Russland, da dort die Lebensgrundlage der Menschen verloren ginge.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 5. Oktober 2019, 19:30 Uhr