Warnstreik in Bremen: Gewerkschaft ruft "Tag der Reinigung" aus

  • Straßen- und Gebäudereiniger im Ausstand
  • Hintergrund sind die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst
  • Verdi fordert 4,8 Prozent mehr Geld
Zwei Schubkarren stehen auf dem Hof einer Recycling-Station.
In Bremen bleiben am Donnerstag wegen des Warnstreiks viele Recycling-Stationen geschlossen. Bild: DPA | Uwe Zucchi

Donnerstag bleiben viele Recycling-Stationen zu und nicht jeder öffentliche Mülleimer wird geleert. Der Grund: Die Gewerkschaft Verdi hat im Zuge des Tarifstreits im öffentlichen Dienst die Beschäftigten von Gebäude- und Straßenreinigung in Bremen zu ganztägigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Ein Straßenreinigungsfahrzeug der Stadtreinigung Bremen
Die Gewerkschaft Verdi hat unter anderem die Bremer Straßenreinigung zum Warnstreik aufgerufen. Bild: Radio Bremen

Vor allem die Recycling-Stationen seien vom Streik betroffen, sagte Antje von Horn, Sprecherin der Bremer Stadtreinigung. So sind nur die Stationen Blumenthal, Hulsberg und Hohentor geöffnet. Alle anderen Stationen bleiben wegen des Streiks zu. Die Kehrmaschinen seien nur eingeschränkt im Einsatz und die öffentlichen Mülleimer könnten südlich der Lesum nur in der Innenstadt geleert werden. "Allerdings ist die komplette Müllabfuhr sichergestellt", sagte Antje von Horn. Falls doch mal eine Tonne stehen bleiben sollte, empfiehlt Horn, sie stehen zu lassen. Diese sollen dann am Freitag geleert werden.

Verdi übergibt Petition

In Bremen wollen die Gewerkschafter bei einer Veranstaltung vor dem Haus der Finanzverwaltung eine Petition an Finanzsenator Dietmar Strehl (Grüne) übergeben. "Reinigungskräfte sorgen Tag für Tag dafür, dass Bremen verlässlich und gut gereinigt wird. Damit schützen sie die Gesundheit von uns allen", sagte Gewerkschaftssekretär John Hellmich.

Verdi und der Beamtenbund fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen 4,8 Prozent mehr Geld, mindestens aber 150 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Mitte September war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 22. und 23. Oktober angesetzt.

Keine Busse und Bahnen in Bremen: Warnstreik legt BSAG lahm

Video vom 29. September 2020
BSAG-Beschäftigte stehen auf einem Betriebshof in Bremen.
Bild: Nonstopnews

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Die Vier am Morgen, 28. September 2020, 7:10 Uhr