Bovenschulte warnt eindringlich: "Es reicht noch nicht"

Die Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus bleiben bundesweit bestehen. Bei buten un binnen stellte Bremens Bürgermeister klar: Lockerungen sind keine Option. Die Lage sei zu ernst.

Video vom 1. April 2020
Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte im Studio von buten un binnen.

Der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) rechnet damit, dass auch in Bremen die Corona-Fallzahlen noch deutlich ansteigen werden. "Man darf sich durch die aktuellen Zahlen nicht täuschen lassen", sagte er im Interview mit buten un binnen. Bisher gab es 308 positive Tests in Bremen und 22 in Bremerhaven.

Bremen ist keine Insel und in Deutschland insgesamt sieht es anders aus.

Andreas Bovenschulte (SPD), Bürgermeister

Insgesamt sei man auf einem guten Weg zur Eindämmung und Kontrolle des Virus – "aber das reicht noch nicht", so Bovenschulte. Daher haben sich die Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch in einer Telefonkonferenz darauf geeinigt, die herrschenden Kontaktbeschränkungen bundesweit bis zum 19. April zu verlängern. Ob es danach Lockerungen geben wird, könne er noch nicht sagen, so Bovenschulte. Dies sei von den Fallzahlen, sowie der Ausrüstung des Gesundheitssystems mit Beatmungsgeräten und Schutzkleidung abhängig.

Keine Mundschutzpflicht wegen Materialmangels

In der Telefonkonferenz wurde auch eine Mundschutzpflicht besprochen – vorerst soll es sie nicht geben. Für Bovenschulte besteht die Priorität darin, erst Krankenhäuser, Arztpraxen und Pflegeheime mit Schutzausrüstung auszustatten, bevor eine Mundschutzpflicht für alle verhängt wird.

Damit wolle der Bürgermeister jedoch nicht Privatpersonen vom Tragen von Atemmasken abbringen: "Es kann absolut Sinn machen, dass man freiwillig einen Mundschutz trägt", so Bovenschulte. Eine rechtliche Regelung sei jedoch nur für zertifizierte Masken möglich – und diese seien aktuell nun mal Mangelware. Eventuell könne es aber sein, dass eine Pflicht in Zukunft folgt, wenn das Gesundheitssystem irgendwann ausreichend ausgestattet ist.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 1. April 2020, 19:30 Uhr