Scholz will SPD-Chef werden: Was hält Bremens Bürgermeister davon?

Wer übernimmt den SPD-Parteivorsitz? Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat nun seinen Hut in den Ring geworfen. Dazu hat sich Andreas Bovenschulte geäußert.

Olaf Scholz Bremer Schaffermahlzeit
Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei der Bremer Schaffermahlzeit im Jahr 2018. Bild: dpa | Carmen Jaspersen

Der neue Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte hat sich im Bayrischen Rundfunk zum Zustand der Bundes-SPD und zu Kandidaten für den Parteivorsitz geäußert. Dabei begrüßte er die Kandidatur von Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

Ich finde das richtig gut, dass jetzt Olaf Scholz auch sagt, er kann sich das vorstellen. Denn er war ein sehr erfolgreicher Bürgermeister und ist ein sehr erfolgreicher Bundesfinanzminister.

Andreas Bovenschulte, Bremens Bürgermeister

Er fände es auch gut und richtig, dass Ralf Stegner und Gesine Schwan antreten, betonte der Bremer Regierungschef. Damit würde die gesamte Bandbreite der Positionen in der SPD deutlich und prononciert über den künftigen Kurs der Partei diskutiert werden. "Wenn man sich in einer so tiefen Krise befindet, dann brauchen wir alles, aber keine Friedhofsruhe, sondern dann brauchen wir lebendige Diskussionen innerhalb der SPD und natürlich in der Gesellschaft insgesamt", so Bovenschulte.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 16. August 2019, 17 Uhr