Bremens Bürgermeister: "Scholz ist ein progressiver Pragmatiker"

  • Finanzminister Olaf Scholz zum SPD-Kanzlerkandidaten nominiert
  • Andreas Bovenschulte (SPD) begrüßt die Entscheidung
  • Bremens Bürgermeister gab Unterstützung via Twitter bekannt
Andreas Bovenschulte lächelt in die Kamera.
Lob für Nominierung von Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidaten kommt von Bremens Bürgermeister Bovenschulte. Bild: DPA | Kay Nietfeld

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte von der SPD hat die Nominierung von Finanzminister Olaf Scholz zum SPD-Kanzlerkandidaten begrüßt. Das sei eine richtige Entscheidung, so Bovenschulte.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Scholz sei ein progressiver Pragmatiker, der zeige, wie man auch in schlechten Zeiten gute und gerecht Politik machen könne, sagte Bremens Bürgermeister. Augenzwinkernd fügte er mit Blick auf Scholz politische Karriere in Hamburg hinzu: "Höchste Zeit, dass mal wieder ein Hanseat Kanzler wird."

Auch die Bremer SPD-Landesvorsitzende Sascha Aulepp findet die Idee gut. Sie verwies auch auf Scholz' Beliebheitswerte in der Bevölkerung.

Olaf Scholz ist hervorragend geeignet. Ich freue mich sehr über den einmütigen Vorschlag. Das ist ganz anders als das traurige Schauspiel, dass die CDU gerade vorführt.

Bremens SPD-Chefin Sascha Aulepp

Auf die Frage, ob er denn vom linken Flügel der SPD unterstützt werden wird, antwortete Auslepp ausweichend. Scholz habe klar gemacht, dass er für eine gerechtere solidarische Gesellschaft kämpfe, sagte sie. Von daher sei er ein sehr geeigneter Kanzlerkandidat der SPD.

Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat dem neu nominierten Kanzlerkandidaten seiner Partei, Olaf Scholz, die Unterstützung seines Landesverbandes zugesichert. Die SPD Niedersachsen werde Scholz nach Kräften dabei helfen, der nächste Bundeskanzler zu werden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 10. August 2020, 13 Uhr,