Autobahnring A281 um Bremen wird um knapp 170 Millionen Euro teurer

  • 475 statt 345 Millionen Euro veranschlagt
  • Zudem wird Bauabschnitt in Arsten etwa 36 Millionen Euro teurer
  • Mehrkosten übernimmt laut Weser Kurier der Bund
Ein Brückenteil der A281 ohne Anschluss
Schon seit einiger Zeit dauert sie immer wieder länger, jetzt wird sie auch noch ein ganzes Stück teurer: Die A281. Bild: Radio Bremen

Die Kosten für die beiden letzten Bauabschnitte der A 281, dem Autobahnring um Bremen, fallen deutlich höher aus als ursprünglich veranschlagt. Das hat das Bremer Verkehrsressort bestätigt. Die Mehrkosten für die Bundesstraße von fast 170 Millionen Euro trägt der Bund.

Der Bau wird teurer, weil unter anderem zahlreiche ehemalige Kampfmittel beseitigt werden mussten und weil für den Wesertunnel ein technisch aufwendigeres Bauverfahren nötig wurde. Bisher war für den Wesertunnel immer von 345 Millionen die Rede, jetzt werden 475 veranschlagt. Zusätzlich wird der Bauabschnitt in Arsten rund 36 Millionen teurer als geplant. Anfang Dezember sollen die Bauarbeiten am Zubringer in Arsten beginnen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 19. November 2020, 14 Uhr