Arbeitslosigkeit in Bremen steigt weiter – wenn auch nur leicht

  • 725 Personen mehr Arbeitslose als im Mai
  • Arbeitslosenquote in Bremen liegt jetzt bei 11,6 Prozent
  • Arbeitsagentur spricht von "leicht positiver Tendenz"
Das Logo der Arbeitsagentur.
Die Arbeitslosigkeit ist in Bremen im Juni leicht gestiegen. (Symbolbild) Bild: DPA | Gelhot

Die Corona-Krise setzt dem Arbeitsmarkt in Bremen weiter zu. Die Zahl der Arbeitslosen ist dort im Juni erneut gestiegen, diesmal aber nur leicht, wie die Arbeitsagentur am Mittwoch mitteilte. Demnach waren 42.603 Menschen arbeitslos gemeldet, das waren 725 Personen mehr als im Mai. Die Quote lag bei 11,6 Prozent, die höchste in Deutschland.

"Im Juni konnten mehr Arbeitslose eine Beschäftigung aufnehmen als im Vormonat", sagte der Chef der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen, Johannes Pfeiffer. "Noch immer verlieren jedoch mehr Menschen ihre Beschäftigung, als dass Arbeitslose wieder fündig werden." Die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen sei deutlich niedriger als im Vorjahr, allerdings gebe es jüngst eine leicht positive Tendenz. "Die Nachfrage nach Arbeitskräften nimmt etwas zu", sagte Pfeiffer.

Ausbildungsmarkt trotz Corona stabil

Viele Unternehmen im Land Bremen bilden trotz der Corona-Pandemie ähnlich viele junge Menschen aus wie vor der Krise. Bei einer Umfrage unter gut 400 Firmen aus Bremen und Bremerhaven hätten 78 Prozent erklärt, ihr Ausbildungsangebot mindestens konstant zu halten, heißt es von der Hnndelskammer. "Etliche Unternehmen wollen sogar mehr ausbilden als ursprünglich geplant", sagte Präses Janina Marahrens-Hashagen.

Der Handelskammer zufolge lag die Zahl der neuen Ausbildungsverträge im Mai rund 10 Prozent unter dem Vorjahreswert. Es sei aber zu erwarten, dass in den kommenden Monaten verstärkt Ausbildungs- und Vorstellungsgespräche geführt und Verträge geschlossen würden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 1. Juli 2020, 10 Uhr