Nach A380-Aus: IG Metall will Klarheit für Bremer Airbuswerk

  • Airbus soll die Belegschaft schnell informieren, wie es weitergeht
  • Der Flugzeugbauer baut den A380 wegen schwacher Nachfrage bald nicht mehr
  • Im Bremer Airbuswerk betrifft das laut IG Metall rund 80 Mitarbeiter direkt
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Emirates, davor stehen mehrere Menschen.

Die IG Metall in Bremen fordert Airbus auf, schnell zu informieren, wie es für die Mitarbeiter im A380-Programm weitergeht. In Bremen entstehen die Landeklappen für den Riesenjet. Etwa 80 Menschen seien direkt im Programm A380 beschäftigt, so die Geschäftsführerin der IG Metall Bremen, Ute Buggeln. Sie fordert, dass Airbus diesen Mitarbeitern neue Stellen am Standort in Bremen anbietet.

Es gibt keinen Grund für Entlassungen. Die Auftragsbücher sind voll.

Airbus-Betriebsrat Jens Brüggemann steht vor dem Airbus-Werk in Bremen
Jens Brüggemann, Betriebsratsvorsitzender Airbus Operations

Von Airbus heißt es unterdessen: Man gehe davon aus, dass die Mehrheit der betroffenen Kollegen künftig in anderen Flugzeug-Programmen unterkomme. Denn die Auftragslage für andere Modelle sei gut. Das hieße aber auch: Mitarbeiter könnten in andere Werke verschoben werden, müssten also umziehen. Der Airbus-Betriebsratschef in Bremen, Jens Brüggemann, ist allerdings überzeugt, dass es in Bremen genug Arbeit gäbe – die Kollegen also hier bleiben könnten. Es gebe auch keinen Grund für Entlassungen, denn die Auftragsbücher seien voll. Airbus hat angekündigt, in den kommenden Monaten Gespräche mit Betriebsräten und Gewerkschaften zu führen.

Am Donnerstag hatte der Konzern bekannt gegeben, dass der Riesenflieger schon bald nicht mehr gebaut werden soll – die Auslieferung des letzten A380 ist für 2021 geplant. Insgesamt sind mehrere Hundert Menschen an vier Airbus-Standorten in Deutschland von dem Schritt betroffen – europaweit sind es bis zu 3.500. Dazu kommen noch Zuliefererfirmen und deren Mitarbeiter.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 14. Februar 2019, 12 Uhr