AfD Bremen geht gegen Ex-Vorstandsmitglied Lührssen vor

  • AfD Bremen beantragt einstweilige Verfügung gegen Ex-Vorstandsmitglied Lührssen
  • Lührssen hatte dem Landesverband bei buten un binnen Vorwürfe gemacht
  • Die AfD Bremen will, dass der jetzige Spitzenkandidat der BIW die Behauptungen unterlässst
Fernsehjournalist Hinrich Lührssen vor der Bremer Bürgerschaft.
Hinrich Lührssen soll zwei bei buten un binnen gesagte Äußerungen laut AfD unterlassen.

Der Landesverband der AfD Bremen geht gegen sein ehemaliges Vorstandsmitglied Hinrich Lührssen vor. Die AfD beantragte beim Landgericht eine einstweilige Verfügung. Dabei geht es um zwei Äußerungen des Journalisten Lührssen bei buten und binnen. Er soll dort gesagt haben, die AfD Bremen sei antidemokratisch und bediene sich übler Tricks. Die AfD fordert, das zu unterlassen. Das Verfahren beginnt am kommenden Donnerstag.

Der Bremer Journalist war im vergangenen Jahr in die AfD eingetreten. Er bewarb sich um die Spitzenkandidatur der Partei zur Bürgerschaftswahl am 26. Mai. Bei der Wahl im Januar unterlag er dem Landesvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz. Wenig später trat Lührssen aus der AfD aus und machte der Partei unter anderem bei buten un binnen schwere Vorwürfe. Er sprach auch davon, dass es innerhalb der Bremer AfD keine Demokratie gebe. Inzwischen haben die Bürger in Wut Lührssen zum Spitzenkanddiaten für die Wahl gewählt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 8. März 2019, 13 Uhr