Nordwestbahn muss zahlreiche Zugverbindungen streichen

  • Über 30 Zugverbindungen Regio-S-Bahn-Netz fielen Freitag aus
  • Nordwestbahn kündigt auch für das Wochenende Zugausfälle an
  • Deutscher Bahn fehlten Schienen-Ersatzbusse für Kreuzfahrtgäste
Nordwestbahn am Bremer Hauptbahnhof
An diesem Wochenende fallen erneut viele Zugverbindungen der Nordwestbahn aus.

Im Netz der Regio-S-Bahn rund um Bremen sind am Freitag zahlreiche Zugverbindungen ausgefallen. Die Nordwestbahn musste mehr als 30 Verbindungen streichen. Grund dafür sind dem Unternehmen zufolge Personalengpässe – wie schon bei ähnlichen Ausfällen in der Vergangenheit.

Der Grund diesmal seien aber nicht nur Krankheitsausfälle, so eine Unternehmenssprecher. Seit Anfang des Jahres gelte ein neuer Tarifvertrag mit mehr Urlaubstagen. Darüber hinaus seien einige Triebfahrzeugführer der Nordwestbahn vom Fern- und Güterverkehr abgeworben worden. Diese fehlen jetzt. "Wir setzen auf die Ausbildung", betonte der Sprecher. Im Frühjahr werden ihm zufolge 25 neue Lokführer ihre Ausbildung beenden.

Kein Schienenersatzverkehr für die Ausfälle

Betroffen von den Zugausfällen sind die Linien RS1, RS2, RS3 und RS4. Allein auf der Linie RS1 zwischen Bremen-Farge und Verden fielen am Freitag rund 15 Verbindungen aus. Einen Schienenersatzverkehr für die Ausfälle gab es nicht. Auf der RS2 zwischen Bremerhaven-Lehe und Twistringen kam es bis 16 Uhr zu Ausfällen. Die RS3 von Bremen bis Bad-Zwischenahn war von 15 bis 19 Uhr betroffen, die RS4 zwischen Nordenham und Bremen von 11 Uhr bis 17 Uhr.

Nach Angaben des Unternehmens wird es das ganze Wochenende über zu Zugausfällen kommen. Weitere Einzelheiten will die Nordwestbahn so bald wie möglich bekannt geben. Genaue Informationen finden Reisende auch auf der Website der Nordwestbahn.

Bereits Anfang des Jahres waren wegen kranker Lokführer Züge der Nordwestbahn gestrichen worden. Erst im März hatte das Unternehmen den Zuschlag für den Weiterbetrieb der Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen erhalten. In einem neuen Vertrag mit der Nordwestbahn sind zudem für Zugausfälle schärfere Strafen festgeschrieben worden.

Deutsche Bahn fehlen Ersatzbusse für Kreuzfahrtgäste

Auch der Schienen-Ersatzverkehr der Deutschen Bahn zwischen Bremerhaven und Bremen lief am Donnerstag nicht wie geplant. Die Deutsche Bahn hatte nur zwei Schienen-Ersatzbusse bestellt. Die Fahrgäste drängten sich in den überfüllten Bussen, bestätigte eine Bahnsprecherin. "Das tut uns furchtbar leid, und wir möchten uns bei allen Betroffenen entschuldigen", sagte sie. Ersatzbusse konnten nicht mehr rechtzeitig angefordert werden. 700 Kreuzfahrtgäste waren in die Stadt gekommen, ein großer Teil davon wollte auch einen Ausflug nach Bremen machen.

Wenn am Sonntag das nächste Kreuzfahrtschiff mit 2.500 Passagieren an Bord kommt, soll alles besser werden, versichert die Sprecherin. Die Situation auf der Bahnstrecke Bremerhaven-Bremen ist schon seit längerer Zeit angespannt. Im Juni fallen wegen Bauarbeiten immer wieder Züge aus.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 31. Mai 2019, 9 Uhr