Konzernumbau auch in Bremen? IG Metall und Airbus verhandeln

Audio vom 1. September 2021
Mitarbeiter von Airbus arbeiten in Bremen am Flügel eines A350.
Bild: DPA | Carmen Jaspersen
Bild: DPA | Carmen Jaspersen
  • Airbus und IG Metall verhandeln über Konzernumbau
  • Bisher keine Zusagen seitens des Flugzeugbauers
  • Gewerkschaft rechnet nicht mit schneller Einigung

Ab dem Vormittag verhandeln Airbus und die Gewerkschaft IG Metall über den geplanten Konzernumbau des Flugzeugbauers. Die Gewerkschaft fordert einen Sozialtarifvertrag für die Beschäftigten, die von der Umstrukturierung betroffen sind.

Die IG Metall und die Betriebsräte hatten von Airbus konkrete Zusagen verlangt, etwa eine Beschäftigungsgarantie an den Standorten im Norden und in Augsburg bis ins nächste Jahrzehnt. Darauf sei das Unternehmen aber nicht eingegangen.

Durch Umbau bei Airbus steht Premium Aerotec vor dem Aus

Bei den anstehenden Verhandlungen rechnet die Gewerkschaft nicht mit einer schnellen Einigung. Vom Umbau betroffen sind laut IG Metall fast 13.000 Beschäftigte, viele davon im Norden. Zum Beispiel an den Airbus-Standorten in Bremen, Hamburg und Stade.

Durch den Umbau bei Airbus steht die Tochter Premium Aerotec vor dem Aus. Diese hat Standorte unter anderem in Nordenham und Varel. Airbus begründete das schon im Juni mit Milliardenverlusten, die der Zulieferer seit Jahren mache. Das könne sich Airbus nicht mehr leisten.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 1. September 2021, 7 Uhr