Universität Bremen wird Teil einer neuen europäischen Hochschule

  • Bremer Uni soll mit sieben anderen Hochschulen europäische Uni aufbauen
  • EU unterstützt internationales Projekt mit fünf Millionen Euro
  • Studenten sollen Studium auch an Partner-Unis durchlaufen können
Eine Frau geht über den Boulevard der Uni Bremen
Bremens Uni wird Teil einer europäischen Hochschule – ein Modellprojekt. Bild: Imago | Schöning

Studenten der Universität Bremen können künftig einen europäischen Studienabschluss machen. Denn Bremen ist ausgewählt worden, gemeinsam mit sieben anderen Universitäten, eine erste europäische Uni aufzubauen. Dadurch sollen Bremer Studenten bestimmter Studiengänge an Unis unter anderem in Spanien, Italien, Holland, Finnland und auf Zypern studieren können.

"Es ist für uns ein riesengroßer Erfolg", sagt Eva-Maria Feichtner, Konrektorin der Uni Bremen, zu buten un binnen. Gemeinsam mit den sieben Partnern dürfe man "über eine Europäische Universität neu nachdenken, um dieser Vision ein Stück näher zu kommen".

Ohne bürokratische Hürden zum Auslandsstudium

Die EU unterstützt das Pilot-Projekt YUFE (Young Universities for the Future of Europe) mit fünf Millionen Euro. Das Ziel: Studierende sollen ohne bürokratische Hürden ihr Studium auch an den Partner-Unis durchlaufen können und damit ihre Karrierechancen erhöhen. Dafür soll es beispielsweise einheitliche Mensakarten, Semestertickets für internationale Zugfahrten, Wohnheimplätze und Ansprechpersonen vor Ort geben.

Bis es soweit ist, kann es allerdings noch ein paar Jahre dauern. Die ersten gemeinsamen Lehrveranstaltungen sollen aber schon im kommenden Jahr beginnen. Welche Studiengänge ins Projekt aufgenommen werden, ist noch nicht klar. Aber sowohl aus den Geisteswissenschaften als auch aus den Naturwissenschaften sollen Fächer dabei sein.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 11. November 2019, 18 Uhr