Zugverkehr normalisiert sich wieder

  • Bahnstrecken nach Hannover und Hamburg wieder frei
  • Mehr als 500 Reisende übernachteten unfreiwillig in Bremen
  • Vereinzelte Ausfälle und Verspätungen am Freitagnachmittag
Hotelzüge im Bremer Hauptbahnhof
Wer nicht mehr nach Hause kam und in Bremen kein Hotel bekommen hatte, konnte im Zug übernachten.

Der Zugverkehr auf den Strecken zwischen Bremen und Hamburg beziehungsweise Hannover ist nach dem Unwetter von gestern immer noch beeinträchtigt. Die beiden Strecken sind laut Deutscher Bahn aber geräumt und wieder befahrbar. Sie waren gesperrt worden, nachdem umgestürzte Bäume die Oberleitungen und Gleise beschädigt hatten.

Hunderte Fahrgäste gestrandet

Wann die Bahnstrecken wieder ohne Einschränkungen befahrbar sind, ist laut Deutscher Bahn aber unklar. Es wird mindestens noch bis zum Mittag dauern, bis der Fahrplan sich wieder normalisiert hat, weil sich viele Züge nicht dort befinden, wo sie zum Einsatz kommen müssten. Die Deutsche Bahn hatte gestern Abend unter anderem auf den Hauptbahnhöfen von Bremen und Hannover Züge bereitgestellt, in denen gestrandete Reisende übernachten konnten. Für mehr als 500 Fahrgäste endete die Reise unfreiwillig in Bremen.

Im Laufe des Tages hatten heftiger Sturm und starke Regenfälle vor allem in zahlreichen Regionen nordöstlich von Bremen gewütet. Im Kreis Rotenburg (Wümme) gab es laut Feuerwehr aber deutlich weniger Schäden, als in anderen Teilen der Region. Dort findet in Scheeßel das Hurricane-Festival statt. Laut Polizei sind die Schäden durch das Unwetter in Bremen und Bremerhaven überschaubar.

Viele Menschen stehen an der Information im Bremer Hauptbahnhof an
Lange Schlangen vor dem Informationsstand in der Halle des Bremer Hauptsbahnhofs am Donnerstagabend.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 23. Juni 2017, 12 Uhr