Bremer Umweltbehörde hält an Platanen-Abholzung in der Neustadt fest

Video vom 9. Juni 2021
Viele Bäume in einer Reihe direkt am Wasser.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen
  • Platanen in Neustadt sollen Hochwasserschutz weichen
  • Alternativvorschlag der Bürgerinitiative sei völlig unbrauchbar
  • Bürgerinitiative strebt Volksentscheid an

Die Bremer Umweltbehörde hält an den umstrittenen Plänen zur Fällung von Platanen in der Neustadt fest. Umweltstaatsrat Ronny Meyer bezeichnete den von einer Bürgerinitiative vorgelegten Alternativvorschlag als nicht umsetzbar. Meyer geht weiterhin davon aus, dass die Platanen am Weserufer dem neuen Hochwasserschutz weichen müssen.

Im April hatte die Bürgerinitiative "Platanen am Deich" ihren Vorschlag einer Deicherhöhung bei weitgehendem Erhalt der 136 Bäume vorgestellt. Staatsrat Meyer zeigte sich irritiert und enttäuscht vom Papier des Planungsbüros, das die Initiative in Auftrag gegeben hatte. Es ginge demnach von falschen Voraussetzungen aus. Angaben zu Kosten und Bauzeit der alternativen Weserdeicherhöhung in der Bremer Neustadt träfen nicht zu. Nicht mal Teile des Konzepts seien brauchbar.

Bürgerinitiative strebt ein Volksbegehren an

Insgesamt acht Kritikpunkte hat das Umweltressort am Vorschlag der Bürgerinitiative, wie sich die Platanen am Weserufer erhalten ließen. So sei der Deich zu niedrig, der Sturmflut-Schutz mangelhaft sowie Risiken für Bäume und Gebäude unkalkulierbar.

Die Bürgerinitiative strebt ein Volksbegehren zum Schutz der Platanen an. Doch selbst wenn das erfolgreich wäre, könnten die Bäume dennoch den Hochwasserschutz-Plänen zum Opfer fallen.

Bürgerinitiative strebt Volksentscheid gegen Platanen-Abholzung an

Video vom 26. Mai 2021
Platanen am Weserufer.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 9. Juni 2021, 16 Uhr