Was ist am Pfingstwochenende in Bremen erlaubt – und was nicht?

Das Pfingstwochenende verspricht gutes Wetter. Was in Bremen und umzu in Einklang mit den Corona-Regeln möglich ist, zeigt unser Überblick.

Ein Mann und eine Frau liegen an einem Badesee auf einer grünen Wiese.
Am langen Pfingstwochenende wartet die Sonne schon auf uns. Doch was darf ich eigentlich unternehmen und was nicht? Bild: DPA | Uwe Anspach

1 Familienfeiern

Kleinere private Familienfeiern im eigenen Garten oder Wohnzimmer sind ab Pfingstmontag, dem 1. Juni, wieder möglich. Mit maximal 20 Personen darf im geschlossenen Raum, mit maximal 50 Personen unter freiem Himmel gefeiert werden. Wichtig ist, dass der Mindestabstand gewährleistet sein muss und die Veranstalter einer Feier ein Hygienekonzept vorlegen können.

2 Freunde treffen

In Bremen gelten noch immer die Kontaktbeschränkungen. Diese wurden aber bereits etwas gelockert. Nun ist es immerhin möglich, dass sich zwei Haushalte gleichzeitig treffen dürfen. So könnten sich zum Beispiel zwei WGs, Paare oder Familien am Osterdeich treffen. Die Anzahl der sich treffenden Menschen ist dabei nicht vorgeschrieben. Es wird aber darum gebeten, den Kreis so klein wie möglich zu halten und die geltenden Abstands- und Hygieneregelungen einzuhalten.

3 Spielen auf dem Spielplatz

Die Spielplätze sind wieder geöffnet. Den Tag auf dem Spielplatz zu verbringen ist für die Kinder in Bremen also möglich – allerdings nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Es hängen Hygiene-Informationen aus, die eingehalten werden sollen. Außerdem soll darauf geachtet werden, dass die Plätze nicht zu voll sind. Ebenso müssen die Kontakt- und Abstandsregelungen auch auf Bänken, Spielgeräten und beim Spielen eingehalten werden. Grillen, Picknicken oder Geburtstagsfeiern sind auf den Plätzen nicht erlaubt.

4 Sport machen

Sport an der frischen Luft zu treiben, zum Beispiel im Bürgerpark oder auf öffentlichen Sportanlagen, ist erlaubt. Auch mit einer Freundin oder einem Freund joggen zu gehen, ist kein Problem – wenn die Abstandsregelung von 1,5 Meter eingehalten wird. Sport in größeren Gruppen zu betreiben, ist jedoch weiterhin noch untersagt. Auch Fitnessstudios haben unter bestimmten Auflagen wieder geöffnet. Es darf nur eine bestimmte Anzahl von Personen gleichzeitig trainieren, außerdem bleiben die Duschen vorerst geschlossen.

5 Badeseen und Schwimmbäder

Sich an einem frei zugänglichen Badesee, wie zum Beispiel dem Werdersee oder Unisee, aufzuhalten und dort auch baden zu gehen, ist erlaubt. Voraussetzungen sind auch hier die geltenden Kontaktbeschränkungen und der Mindestabstand – sowohl an Land, wie auch im Wasser. Das Bremer Stadionbad öffnet am 8. Juni als erstes der Bremer Bäder seine Türen für Besucherinnen und Besucher.

6 Ausflüge an die See

Die Stadt Cuxhaven bittet Tagestouristen darum, am Wochenende nicht an den Strand zu fahren. Das ist nur eine Bitte, denn verboten ist der Ausflug dorthin nicht. Regelmäßig soll dort kontrolliert werden, ob alle Besucherinnen und Besucher die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln einhalten. Bremerhaven hingegen empfängt alle Touristen mit offenen Armen und befürchtet nicht, dass es zu Problem kommen wird. Hier gilt selbstverständlich auch: Abstand halten!

Auf den Ostfriesischen Inseln ist der Tagestourismus hingegen noch verboten. Für die Insel Helgoland gilt das nicht mehr, denn dort ist der Tagestourismus wieder erlaubt. Allerdings mit strengen Regeln: Auf den Fähren muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, der Sicherheitsabstand muss eingehalten werden und es dürfen insgesamt nur 100 Reisende auf ein Schiff.

7 Außer Haus essen und trinken gehen

Unter strengen Auflagen ist es an diesem Wochenende möglich Kneipen und Restaurants in Bremen zu besuchen. Aber: Es gibt eine Sitzplatzpflicht, ein Thekenverbot und eine Bedienpflicht. Außerdem muss jeder Gast seine Kontaktdaten angeben und die Zeiten des Betretens und Verlassens der Kneipe oder des Restaurants müssen aufgeschrieben werden. So soll eine mögliche Infektionskette nachvollzogen werden können. Ohne Mindestabstand von 1,5 Metern dürfen nur Gäste aus maximal zwei Haushalten an einem Tisch sitzen.

8 Gottesdienste

Ein Gottesdienstbesuch am Pfingstwochenende ist für Bremerinnen und Bremer möglich. In den Glaubenseinrichtungen müssen die bekannten Hygiene- und Abstandsregelungen umgesetzt und eingehalten werden. Ebenso soll auf einen gemeinsamen Gesang verzichtet werden. Bei Taufen oder Hochzeiten sind maximal 20 Personen erlaubt. Bei einer Bestattung ist nur der engste Familien- und Freundeskreis erlaubt, maximal 50 Personen.

9 Angehörige in Pflegeeinrichtungen besuchen

Besuche in Pflegeheimen sind unter sehr strengen Auflagen wieder möglich. Voraussetzung für den Besuch ist jedoch, dass ein Hygienekonzept der Einrichtung vorliegt. In den Bremer Krankenhäusern gilt weiterhin ein Besuchsverbot. Die Einrichtungen müssen jedoch Ausnahmen zulassen – unter den bekannten Auflagen. Als besondere Ausnahmen gelten beispielsweise Gebärende, Sterbende oder Notfälle. Es wird darum gebeten, sich vor einem Besucht direkt mit der Einrichtung in Verbindung zu setzen.

Im Dschungel der Corona-Verordnungen: Was ist aktuell und was gilt?

Video vom 29. Mai 2020
Mehrere Playmobil Figuren stehen auf ein Tuch und stellen ein Picknick dar.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Madita Thomas

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 29. Mai 2020, 19:30 Uhr