5 Dinge, die Sie im Kampf um Parkplätze beachten sollten

Wie nah darf ich eigentlich an einer Kreuzung parken? Und dürfen die Autoräder auf dem Gehweg stehen? Hier sind 5 Tipps fürs strafzettelfreie Parken.

Parkende Fahrzeuge in der Bremer Neustadt.

1 Abstand zu Kreuzungen halten

Der grundlegende Paragraf für Fragen rund ums Halten und Parken ist § 12 der Straßenverkehrsordnung (StVO). Und dort steht ganz klar: Fünf Meter Abstand zur Kreuzung müssen es sein. Das bestätigt Nils Matthiesen, Sprecher der Bremer Polizei. "Vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je fünf Meter von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten darf nicht geparkt werden", so Matthiesen gegenüber buten un binnen.

2 Geh- und Radwege sind tabu

Wie weit darf ich als Autofahrer auf Geh- oder Radwege auffahren? Diese Antwort ist ganz einfach: gar nicht. "Geduldet wird dies an manchen Stellen, aber eigentlich ist es untersagt", sagt Friedrich Volmer. Er ist Rechtsanwalt in der Bremer Kanzlei Volmer & Jentschke und kennt sich mit Verkehrsrecht aus. Die Ausnahme sind sogenannte Parkflächenmarkierungen, die explizit vorsehen, dass Autos nicht nur auf der Straße stehen – etwa, wenn es eine enge Durchfahrt ist.

3 In Einbahnstraßen nur in Fahrtrichtung parken

Gegenden wie das Flüsseviertel in der Bremer Neustadt treiben viele Autofahrer zur Verzweiflung: Einbahnstraßen noch und nöcher und Autos auf beiden Straßenseiten. Aber ist das eigentlich erlaubt? Normalerweise ist der rechte Fahrbahnrand einer Straße als Parkzone vorgesehen. Doch in Einbahnstraßen darf ich meinen Wagen ausnahmsweise auch auf der linken Seite abstellen – immer in Fahrtrichtung, wohlgemerkt. Und nur auf dem Bordstein aufgesetzt, wenn dies ausdrücklich erlaubt ist (siehe Punkt 2.).

4 Keine Reservierung möglich

Das schicke neue Auto direkt vor der Tür – da schläft es sich gleich ein bisschen ruhiger. Doch was, wenn ich unterwegs bin und sich in der Zwischenzeit der Nachbar mit seiner alten Rostlaube den schönen Stellplatz unter den Nagel reißt? Helfen da etwa Blumenkübel als Reservierung – das Liegestuhl-Handtuch für die Parklücke? Ganz klare Antwort: nein. Bei einer Straße handele es sich um öffentlichen Raum, so Rechtsanwalt Volmer. "Da darf ich nicht einfach Blumenkübel aufstellen, weil ich in Ruhe parken will." Doch weiß er aus eigener Erfahrung, dass es immer wieder Fälle gibt, in denen sich Verkehrsteilnehmer anfeinden, wenn jemand anders vor dem eigenen Haus parkt. "Ich höre immer Sachen wie: 'Warum steht da jetzt ein anderer vor meinem Haus?' Das ist totaler Quatsch", so der Jurist. Bei der Suche nach freien Parkplätzen gilt das schöne alte Prinzip "Wer zuerst kommt, parkt zuerst." Selbst das ist übrigens im § 12 geregelt – in Absatz 5.

5 Dauerpark-Verbot für Wohnwagen

Der Sommerurlaub steht bald an und viele Menschen verreisen mit dem Wohnwagen. Darf ich den eigentlich einfach in einer Straße zwischenparken, bis die große Fahrt auf der Strada del sole in den Süden ansteht? Auch hier hilft ein Blick in den § 12 StVO – in diesem Fall in Absatz 3b: "Mit Kraftfahrzeuganhängern ohne Zugfahrzeug darf nicht länger als zwei Wochen geparkt werden", steht dort. Das bestätigt Polizeisprecher Matthiesen. "Ohne Zugfahrzeug dürfen Sie maximal vierzehn Tage stehen", sagt er. Anders sieht es natürlich auf entsprechend gekennzeichneten Parkplätzen aus. Dort darf der Caravan auch schon mal geparkt werden, bis die nächste Tour in die Winterferien ansteht.

  • Nils Hartung

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 25. Juni 2018, 23:20 Uhr