Shoppen in Bremer Läden? Das geht heute Abend vom Sofa aus

Sie vermissen Ihren Laden des Vertrauens? Elf Läden öffnen heute Abend digital ihre Türen. Wir erklären, wie das geht und welche Einzelhändler dabei sind.

Zwei Männer sitzen auf einen Sofa in einer Buchhandlung
Die Buchhandlung Storm ist einer von elf Läden, die heute Abend beim digitalen Sofa-Shopping mitmacht und ihre Bücher vorstellen. Bild: Alexandra Rempe

Der letzte klassische Shopping-Trip durch die Bremer City liegt schon länger zurück – auch Corona-Behelfe wie "Date & Collect" mussten nach kurzer Zeit wieder eingestellt werden. Die Bremer Wirtschaftsförderung und elf Bremer Einzelhändler wollen den Menschen deshalb das Einkaufserlebnis nach Hause bringen: mit einer digitalen Shoppingtour.

Nach einer kurzen Einleitung zum Ablauf des Abends beginnt das sogenannte Digitale Sofa-Shopping in den Läden um 19.30 Uhr. Elf Geschäfte präsentieren über Zoom ihre Lieblingsstücke. Der Vorteil: Die teilnehmenden Kunden und Kundinnen können live Fragen zu den Produkten stellen und die Produkte während sie präsentiert werden oder hinterher bestellen.

Dafür müssen die Teilnehmenden vorher ein Bestellformular von der Homepage Sofa-Shopping herunterladen, welches sie ausgefüllt dem Laden zuschicken. Die Aktion geht von 19.30 Uhr bis 21 Uhr. Es präsentieren drei Geschäfte immer gleichzeitig im 15 Minuten-Takt. Wer mitmachen möchte, kann sich bis heute Nachmittag online anmelden und bekommt per E-Mail einen Zoom-Link zugeschickt. Außerdem können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Vorfeld sechs Gutscheine im Wert von je 25 Euro gewinnen. Die Teilnahme ist auf Facebook und Instagram möglich. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden kurz vor der Veranstaltung ausgelost.

Einzelhandel fördern

Die Idee zum digitalen Sofa-Shopping kommt von der Bremer Wirtschaftsförderung. Sie will mit dem Projekt den Einzelhandel in der Bremer Innenstadt im Rahmen des Aktionsprogramms Innenstadt unterstützen und fördern.

Die Einzelhändler haben ja schon über längere Zeit Probleme. Ihre Situation hat sich mit der Corona-Pandemie noch verschlechtert und deshalb glauben wir, dass dies eine gute Ergänzung zum bestehenden Aktionsprogramm Innenstadt ist.

Maike Bialek, Pressesprecherin von der Wirtschaftsförderung Bremen

Das Aktionsprogramm wurde im letzten Jahr vom Bremer Senat beschlossen, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern.

Kaum Einnahmen, laufende Kosten

Der Einzelhandel ist einer der am härtesten von der Corona-Pandemie getroffenen Bereiche. Seit dem harten Lockdown im Dezember 2020 haben beinahe alle Läden geschlossen, was für sie kaum Einnahmen, aber fortlaufende Kosten bedeutet. "Deshalb wollen wir den Einzelhändlern mit der Aktion digitales Sofa-Shopping eine Chance geben, ihre Produkte zu verkaufen", so Bialek.

Einzelhändler Urs Siedentop vom Bremer Kaufhaus Ekofair findet es richtig und wichtig, dass in dieser schwierigen Zeit an den Einzelhandel gedacht wird. Er sieht darin eine Chance, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten.

Wir hoffen, dass bei den Kunden Interesse geweckt wird und sie dann bei uns vorbei schauen, wenn wir wieder geöffnet haben.

Urs Siedentop, Nachhaltiges Kaufhaus Ekofair
Ein Geschäft in der Bremer Innenstadt von außen.
Das nachhaltige Kaufhaus Ekofair hat zwar geschlossen, bestellen per click and collect geht aber trotzdem. Bild: Urs Siedentop

Das Kaufhaus Ekofair gibt es erst seit Anfang des Jahres. Auf einer Fläche von 600 Quadratmetern bietet es neben fairer Mode, nachhaltigen Lebensmitteln und Pflanzen auch eine Kunstgalerie und ein Café an. Aufgrund des Corona-Lockdowns hat das kleine Kaufhaus wie fast alle anderen Läden in der Bremer Innenstadt geschlossen. Es besteht aber die Möglichkeit, per Click and Collect Waren zu bestellen. Außerdem haben das Café – Coffee to go natürlich – und der Pflanzenbereich an zwei Tagen in der Woche geöffnet

Online-Formate werden wichtiger

Blick in einen Verkaufsraum voller Weinflaschen.
Der Bremer Ratskeller hat zwar geöffnet, darf aber keine Keller-Führungen und Wein-Proben anbieten. Bild: Ratskeller

Auch der Ratskeller möchte mit der Teilnahme an der Aktion auf sich aufmerksam machen. Vor allem will er für sein Instagram-Format "Kellerstunde" werben. "Wir können im Moment ja keine Keller-Führungen und Wein-Proben vor Ort machen, was für uns sehr ungewohnt ist, also machen wir das mit Hilfe von Social Media", sagt Julia Burmester, Weinberaterin im Bremer Ratskeller. Im Gegensatz zu anderen Läden in der Bremer Innenstadt dürfte sich der Ratskeller aber nicht beschweren, denn er habe erstens geöffnet und zweitens einen Online-Shop, der von der Corona-Krise profitiert, so Burmester. Trotzdem hofft sie, dass sich die Situation bald ändert und sie wieder unter normalen Umständen öffnen dürfen.

Ich wünsche mir von der Politik vor allem klare Regelungen, damit man bewusster planen kann. Ich möchte aber auch nicht in der Position sein, Entscheidungen zu treffen.

Julia Burmester, Weinberaterin Bremer Ratskeller
Blick in eine Buchandlung
Die Buchhandlung Storm hat zwar seit März wieder geöffnet, aber kaum Laufkundschaft, weil alle anderen Läden drumherum dicht haben. Bild: Alexandra Rempe

Unter dem harten Lockdown leidet auch die Buchhandlung Storm in der Altstadt, obwohl sie seit Anfang März wieder unter Corona Bestimmungen geöffnet hat. Laden-Inhaberin Alexandra Rempe wünscht sich, dass auch die anderen Geschäfte bald wieder öffnen, damit die Menschen zum Shoppen wieder in die Stadt fahren.

Endlich wieder mit Kunden ins Gespräch kommen

"Wir haben kaum Laufkundschaft. Unser Online-Shop ist zwar um ein Zehnfaches gewachsen, aber das ist nicht das eigentliche Konzept einer Buchhandlung. Eine Buchhandlung lebt davon, dass die Leute kommen und entdecken und mit den Buchhändlern ins Gespräch kommen. Deshalb freue ich mich auf heute Abend, wo wir wieder die Möglichkeit haben, mit den Kundinnen und Kunden einen Dialog zu führen."

Alexandra Rempe, Inhaberin Buchhandlung Storm

Corona-Notbremse gilt ab Montag in Bremen: Was heißt das?

Video vom 27. März 2021
Eine Frau, die sich in einem Geschäft Klamotten anschaut. Sie trägt eine Mund-Nasen-Bedeckung.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Necla Süre Redakteurin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 24. April 2021, 19:30 Uhr