Martini-Gemeinde weist Disziplinarverfahren gegen Pastor Latzel zurück

  • Kirchenvorstand bezeichnet Disziplinarverfahren als unzulässig
  • BEK dürfe sich nicht in Angelegenheit der Gemeinde einmischen
  • Streit dreht sich um Äußerungen zu Lebensweise von Homosexuellen
Pastor Olaf Latzel von vorne fotografiert.
Der Vorstand seiner Gemeinde steht hinter ihm: Pastor Olaf Latzel von der St.-Martini-Gemeinde. Bild: DPA | Ingo Wagner

Der Vorstand der Bremer St.-Martini-Gemeinde stellt sich erneut hinter seinen Pastor Olaf Latzel. Der Bremischen Evangelischen Kirche wirft er unerlaubte Einmischung vor. Dies hat die Kirchengemeinde in einer Audio-Botschaft auf ihrer Homepage veröffentlicht. Der Weser-Kurier hatte zuerst darüber berichtet.

"Der Kirchenausschuss der BEK ist ... nicht berechtigt, sich zu Fragen des Glaubens und zu Fragen der Lehre zu äußern", heißt es darin. Und weiter: "Die Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen Pastor Latzel ist daher auch ein unverhohlener Angriff auf die in der Kirchenverfassung der BEK den Gemeinden garantierte, unbeschränkte Glaubens,- Gewissens- und Lehrfreiheit". Damit verletze der Kirchenausschuss seine Amtsbefugnisse und stehe außerhalb der Kirchenverfassung. Der Vorstand bestreitet daher die Rechtmäßigkeit des Disziplinarverfahrens. Die St.-Martini-Gemeinde werde mögliche Strafen gegen den Pastor nicht akzeptieren. Gleichzeitig machte der Sprecher in der Audiobotschaft deutlich, dass die Gemeinde sich in der Vergangenheit mehr Unterstützung von der BEK gewünscht hätte, beispielsweise bei Störungen der Gottesdienste oder Vandalismus.

Streit geht um Äußerungen zu Lebensweise von Homosexuellen

Der Kirchenausschuss der Bremischen Evangelischen Kirche hatte am Donnerstag beschlossen, dass ein Disziplinarverfahren gegen den Pastor eröffnet werden soll. In der Kritik stehen vor allem Äußerungen Latzels bezüglichen homosexuell lebenden Menschen. In einem sogenannten Eheseminar hatte er im vergangenen Oktober Homosexuelle als Verbrecher bezeichnet. Ende März hatte sich Latzel in einer persönlichen Erklärung entschuldigt und gesagt, er sei falsch verstanden worden. Er habe vielmehr Angreifer gegen seine Gemeinde gemeint, so Latzel. Der Kirchenvorstand äußerte sich dazu ebenfalls. Pastor Latzel habe lediglich relevante biblische "Aussagen zur Homosexualität des Alten und Neuen Testaments vorgetragen".

Zu den aktuellen Ergeignissen war Olaf Latzel für buten un binnen nicht zu erreichen.

Rückblick: BEK distanziert sich von Pastor Latzel

Video vom 7. Mai 2020
Die Martinikirche in Bremen.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 17. Mai 2020, 17 Uhr