Liveticker

Corona-Ticker (25. Mai): Behörde meldet einen weiteren Corona-Fall

Laut Gesundheitsressort gib es einen weiteren bestätigten Corona-Fall im Land Bremen. Insgesamt sind es 1.313. Die Entwicklungen im Liveticker.

Computervisualisierung des Coronavirus vor einer Luftaufnahme von Bremen.
Ein weiterer Corona-Fall im Land Bremen ist dazugekommen. (Symbolbild) Bild: Google Maps | Reuters / NEXU Science Communication

+++ Gesundheitssenatorin: "Thüringen kein Modell für Bremen" +++

Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) sieht im Thüringer Vorstoß, die Corona-Maßnahmen im Land aufzuheben, kein Modell für Bremen. "Ich halte das deutlich für zu früh", sagte Bernhard buten un binnen. "Wir werden den Stufenplan weiter beibehalten, die bisherige Entwicklung gibt uns Recht." Zuvor hatte sich schon Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) gegen einen Weg wie in Thüringen ausgesprochen.

+++ Lunchpakete für Schüler in Bremerhaven +++

1.400 Kinder in Bremerhaven sollen ab Juni einmal in der Woche Lebensmittelpakete bekommen. Weil Kindergärten und Schulen noch geschlossen sind, sollen Kinder aus armen Familien sich die Pakete selbst in ihrem Kindergarten oder ihrer Schule abholen. So sollen sie auch den Kontakt zu ihren Betreuern oder Lehrern halten. In die Pakete kommen nur haltbare Lebensmittel. Die Stadt organisiert die Aktion zusammen mit der Tafel, der Arbeiterwohlfahrt und der Diakonie. Das Deutsche Rote Kreuz soll die Auslieferung übernehmen. Die Kosten für die Pakete belaufen sich auf mehr als 56.000 Euro monatlich.

+++ Ein weiterer Corona-Fall in der Stadt Bremen +++

Ein weiterer bestätigter Corona-Fall ist dazugekommen, er stammt aus der Stadt Bremen. Die Zahl der Neu-Infektionen ist montags häufig niedrig, weil am Wochenende weniger getestet wird. Insgesamt zählt das Land Bremen jetzt 1.313 Infizierte. Ein Großteil der Betroffenen gilt bereits als genesen, insgesamt 962.

+++ 133 Menschen nach Restaurantöffnung bei Leer in Quarantäne +++

Die Behörden haben nach der Restaurantöffnung im Landkreis Leer für 133 Menschen häusliche Quarantäne angeordnet. Die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Menschen, die am 15. Mai in dem Lokal in Moormerland waren, war im Laufe des Sonntags auf 14 gestiegen. Hinzu kamen vier weitere Personen, die sich in der Folge angesteckt hatten. Bei der Restauranteröffnung sei es offenbar zu mehreren Verstößen gegen die Corona-Auflagen gekommen, unter anderem habe es Händeschütteln und Umarmungen gegeben. Den Beteiligten drohen nun Geldstrafen.

+++ 11.572 gemeldete Covid-19-Infektionen in Niedersachsen +++

In Niedersachsen sind nun 11.572 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus bestätigt. Insgesamt 576 an Covid-19 Erkrankte wurden als verstorben gemeldet. Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 10.037 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 86,7 Prozent. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 407 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 325 Erwachsene auf Normalstationen, 73 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung.

+++ Auch Bremer Polizei löst Corona-Partys auf +++

Die Polizei musste am Wochenende wegen zahlreicher Verstöße gegen die Rechtsverordnung einschreiten. Einsatzkräfte beendeten zwei Partys und fertigten mehrere Anzeigen. So wurden Einsatzkräfte zum Werdersee gerufen, weil dort eine Party stattfinden sollte. Auf einer Grillwiese hatte ein 26-Jähriger über eine Anlage laute Musik aufgelegt, zu der etwa 100 Personen tanzten und feierten. Als die Polizisten eintrafen, entfernte sich die Gruppe schnell. Die Einsatzkräfte forderten den 26-Jährigen auf, seine Anlage abzubauen und fertigen eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

+++ Bremer Gastronomie zieht erste Bilanz +++

Seit einer Woche dürfen Gaststätten und Kneipen in Bremen wieder öffnen. Allerdings erschweren erhebliche Auflagen den Neustart. Ein Problem für viele Gastronomen. Laut einer Umfrage der Dehoga bei Gastronomiebetrieben im Land Bremen ist für fast 90 Prozent der Bremer Gastronomen ein wirtschaftlicher Betrieb unter den aktuellen Beschränkungen nicht möglich. Nur jedes vierzehnte Lokal kam auf mehr als 50 Prozent der normalen Umsätze in einer vergleichbaren Maiwoche des Vorjahres. Ähnlich dramatische Zahlen veröffentlichte die Dehoga vor einer Woche für die Gastronomie in Niedersachsen. Positiv bewerteten die Bremer Gastronomen das Verständnis der Gäste für die neuen Regeln und den Umgang mit den Ordnungsbehörden.

+++ Bustickets können ab nächsten Montag wieder bei den Fahrern gekauft werden +++

Vom 1. Juni an können die Fahrgäste der Bremer Straßenbahn AG ihre Tickets wieder bei den Busfahrerinnen und Busfahrern erwerben. Auch die Fahrausweise sollen dann wieder überprüft werden. Der Verkauf im Fahrzeug war wegen der Corona-Krise seit Mitte März ausgesetzt. Noch wird der Ticketerwerb allerdings nicht in allen rund 230 Bussen möglich sein. Einige Busse müssen noch umgerüstet werden. Noch nicht umgerüstete Busse können Fahrgäste am Aufkleber "Kein Ticketverkauf – bitte hinten einsteigen" an der ersten Tür erkennen.

+++ Bahn fährt ihr Fernzug-Angebot wieder hoch +++

Die Deutsche Bahn reagiert auf die Entspannung in der Corona-Krise und fährt ihr Angebot an Fernzügen wieder hoch. Auf den wichtigsten Verbindungen werde man nun wieder längere Züge einsetzen. Zudem würden touristische Ziele wie die Alpenregion oder Nord- und Ostsee verstärkt angefahren, sagte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber. "Es geht langsam bergauf", so Huber. Um eine Überfüllung der Züge zu vermeiden, werde die Bahn-App "DB Navigator" künftig anzeigen, wenn Züge zu mehr als 50 Prozent ausgelastet seien.

+++ Polizei löst Feier in Delmenhorster Restaurant auf +++

Ein Restaurant in Delmenhorst hat am Wochenende gleich mehrfach gegen Beschränkungen zum Schutz vor Coronavirus-Infektionen verstoßen. In den Räumen hätten sich am Samstagabend mindestens 40 Gäste einer Feiergesellschaft aufgehalten, teilte die Polizei mit. Dabei sei weder der Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Tischen noch der von eineinhalb Metern zwischen den Gästen eingehalten worden. Außerdem hätten die Restaurantmitarbeiter die Daten der Feiernden nicht festgehalten, obwohl das vorgeschrieben ist. Gegen den Betreiber des Restaurants wurde ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetzes eingeleitet. Er muss mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro rechnen.

+++ Bovenschulte: "Werden den Vorschlägen aus Thüringen nicht folgen" +++

Die Pläne von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), die allgemeinen Coronabeschränkungen ab 6. Juni aufzuheben, stoßen in Bremen auf wenig Gegenliebe. Bremen werde den Vorschlägen aus Thüringen nicht folgen, sagte Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) zu buten un binnen. Bis auf Weiteres werde Bremen an den Kontaktbeschränkungen festhalten. Beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln bleibe die Mund-Nasen-Bedeckung in Bremen verpflichtend. Noch habe man das Virus nicht unter Kontrolle, so Bovenschulte.

+++ Fitnessstudios und Freizeitparks in Niedersachsen öffnen +++

Ab Montag dürfen in Niedersachsen Fitnessstudios und Freizeitparks wieder öffnen und Hotels können wieder Touristen empfangen. Die stabilen Corona-Infektionszahlen ließen weitere Lockerungen zu, heißt es aus dem Sozialministerium.

In Bremen treten weitere Lockerungen wie die Öffnung der Fitnessstudios am Mittwoch in Kraft.

+++ Besuche in Pflegeeinrichtungen müssen ab heute gewährleistet sein +++

Seit Mitte Mai sind Besuche in Bremens Pflegeheimen wieder erlaubt. Ab heute muss die Umsetzung gewährleistet werden. Doch die bringt erhebliche Probleme mit sich. Einige Heime hatten zuletzt noch mit einem Corona-Ausbruch zu kämpfen.

+++ Restaurantbesuch in Leer: Chefs der Meyer-Werft in Quarantäne +++

Nach einem Restaurantbesuch in Leer sind mehr als 100 Menschen in Quarantäne, 18 sind mit dem Corona-Virus infiziert. Darunter auch Teile der Geschäftsführung der Papenburger Meyer-Werft und der gesamte Betriebsrat, wie der NDR berichtet. Die Personalchefin hatte an der Veranstaltung in dem Restaurant teilgenommen. Weil sie danach mehrere Sitzungen besucht hatte, müssen die Kontakte in Quarantäne. Zurzeit wird der Hintergrund des Corona-Ausbruchs noch untersucht. Niedersachsens Sozialministerin sagte, es sei kaum möglich, dass sich so viele Menschen ansteckten, wenn die Auflagen eingehalten wurden. Der Gaststättenverband Dehoga forderte eine "lückenlose Aufklärung".

+++ 13 Neu-Infektionen im Land Bremen +++

Das Gesundheitsressort hat am Sonntag 13 Neu-Infektionen im Land Bremen gemeldet. Zwölf davon für die Stadt Bremen, einen für die Stadt Bremerhaven. Insgesamt gibt es damit im Land Bremen 1.312 bestätigte Corona-Fälle, 1.226 in der Stadt Bremen, 86 in Bremerhaven. Insgesamt 921 Menschen sind wieder genesen.

Endlich wieder Sport – wie Training in Bremen jetzt abläuft

Video vom 24. Mai 2020
Ein Mädchen mit dunkeln Haare steht auf einer Wiese und übt Karate.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 25. Mai 2020, 19:30 Uhr