Ozeanriesen brechen Reisen ab: Es wird eng am Kreuzfahrtterminal

  • Wegen der Corona-Krise haben viele Kreuzfahrtschiffe ihre Reisen abgebrochen
  • Sechs Schiffe werden in Bremerhaven erwartet
  • Am Terminal sind bisher keine Gesundheitskontrollen geplant
Ein Kreuzfahrtschiff liegt an einer Kaje.
Die "MS Amadea" ist zurück in Bremerhaven. Das Schiff ist bekannt aus der ZDF-Serie “Das Traumschiff“. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Es wird voll in Bremerhaven: Für Tausende Kreuzfahrttouristen ist der Urlaub geplatzt. Wegen der Corona-Krise brechen Reiseveranstalter ihre Kreuzfahrten ab, die Schiffe werden zurückbeordert.

Wie viele Schiffe kommen nach Bremerhaven?
Erwartet werden bis zu sechs Schiffe. Am Donnerstag hat die “MS Amadea“ in Bremerhaven festgemacht. Der Kreuzfahrtriese ist bekannt aus der ZDF-Serie “Das Traumschiff“. 470 Passagiere waren noch an Bord. Auch ein Teil der Traumschiff-Crew war darunter, unter anderem Schauspielerin Barbara Wussow. Die Passagiere hatten sich eigentlich auf eine mehrwöchige Reise entlang der amerikanischen Küsten gefreut. Besatzungsmitglieder sagten gegenüber buten un binnen, dass sie froh seien, wieder in einem sicheren Hafen zu sein. Die "MS Amera" wird an diesem Sonntag erwartet. Am selben Tag soll auch das TUI-Schiff "Mein Schiff 4" festmachen, das ist aber noch nicht ganz sicher. Die "MS Albatros" soll am 7. April in Bremerhaven ankommen. Zusätzlich werden auch die "MS Artania" und die "MS Astor" in Bremerhaven erwartet, wann genau sie anlegen, ist aber noch unklar.

Grund dafür waren einfach die vielen Länder, die ihre Häfen zugemacht haben und keine Kreuzfahrtschiffe mehr erlaubt haben. Wir hatten am 15. März unseren letzten Landgang, das war in Nicaragua. Wir hatten dann eine traumhaftschöne Panamakanal-Durchfahrt und haben dann direkt danach Kurs auf Bremerhaven genommen.

Sabrina Meyer, Sekretärin des Kreuzfahrt-Direktors auf der "MS Amadea"
Ein Kreuzfahrtschiff fährt auf dem Wasser.
Die "MS Artania", hier ein Bild aus Hamburg, liegt aktuell vor der australischen Küste. An Bord gab es mehrere Coronafälle. Bild: DPA | Petra Schumacher
Gibt es Corona-Fälle an Bord der Schiffe?
Auf der "MS Artania", die noch vor der australischen Küste liegt, gibt es bisher 36 bestätigte Corona-Infizierte. Sie werden in australischen Krankenhäusern behandelt.
Wie viele Passagiere kommen nach Bremerhaven?
Insgesamt rund 2000 Passagiere und Besatzungsmitglieder werden bis Mitte April in Bremerhaven zurückerwartet, darunter viele Deutsche, so ein Sprecher der Hafenbehörden.
Werden die Passagiere auf Corona getestet?
Besondere Gesundheitskontrollen sind am Kreuzfahrtterminal nicht vorgesehen. Das haben sowohl die Geschäftsführung des Terminals als auch die Gesundheitsbehörde bestätigt. Die Gäste müssen den direkten Weg nach Hause antreten und natürlich die Abstandsregeln einhalten. Außerdem wird ihnen empfohlen, sich 14 Tage in Quarantäne zu begeben. Wie man mit der Ankunft der "MS Artania" umgehe, sei noch unklar. Die australischen Behörden wollen, dass das Schiff so schnell wie möglich ablegt. Die meisten Passagiere sind schon mit Flugzeugen nach Deutschland zurückgebracht worden. Aber ein Teil der Besatzung wird noch an Bord sein, wenn das Schiff zurückkehrt.

Die Gesundheitsämter sind von uns auch informiert worden. Und den Passagieren wurde eine freiwillige 14-tägige Quarantäne empfohlen.

Lukas Fuhrmann, Sprecher des Bremer Gesundheitsressorts
Gibt es bei so vielen Schiffen Platzprobleme am Terminal?
Ja, es wird eng. Und es müssen Plätze frei bleiben für Schiffe, die möglicherweise Quarantäneplätze benötigen. Deshalb werden die Schiffe möglichst an andere Liegeplätze gebracht.
Was passiert jetzt mit den Schiffen?
Einige Reedereien planen vorgezogene Werftaufenthalte. Damit wird wieder Platz geschaffen am Kreuzfahrtterminal. So wird das Kreuzfahrtschiff “MS Amadea“ für Schönheitsreparaturen zur Bremerhavener Lloyd-Werft gebracht. Die Phoenix-Schiffe "MS Amera" und "MS Albatros" werden in den nächsten Tagen Emden ansteuern.

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Sonja Harbers
  • Dirk Bliedtner
  • Patrick Florenkowsky

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Nachmittag, 2. April 2020, 16:45 Uhr