Bekommt Bremen eine Klima-Universität?

  • Wirtschaftssenatorin Schilling bemüht sich um Bundesmittel
  • Auch CDU fordert Projekt für Bremen
  • Auch für Jacobs University könnten neue Perspektiven entstehen
Video vom 4. Mai 2021
Drei Frauen stehen vor einer Tafel und referieren über Klimaerwärmung.
Bild: DPA | picture-alliance/ ZB | Patrick Pleul
Bild: DPA | picture-alliance/ ZB | Patrick Pleul

Bremen könnte künftig eine Klima-Universität bekommen: Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling (SPD) hat sich in einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) um Bundesmittel für den Aufbau einer Klima-Uni beworben. Was die Klimaforschung anbelangt, habe Bremen im bundesweiten Vergleich eine herausgehobene Stellung, sagte sie buten un binnen.

Denken Sie zum Beispiel an das AWI, denken Sie an das Marum – dieses Netzwerk hat so unglaublich viel im Bereich Klimaforschung zu bieten, dass wir glauben, wir haben eine gute Position, uns bundesweit als Klima-Universität aufzustellen.

Bremens Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling (SPD)

Hintergrund des Briefes ist das Positionspapier "Klima schützen und Wirtschaft stärken" des Bundeswirtschaftsministeriums. Darin fordert Altmeier den Aufbau einer Klima-Universität. In Hintergrundgesprächen des Ministers mit der Bremer CDU soll Bremen als möglicher Standort bereits eine Rolle gespielt haben.

CDU fordert die Klima-Uni schon länger

So verwundert es auch nicht, dass die Bremer CDU bereits vor Wochen einen entsprechenden Antrag für die Bürgerschaftssitzung am Mittwoch verfasst hat. Darin fordert sie den Aufbau einer Klima-Universität in Bremen. Die wissenschaftspolitische Sprecherin der CDU, Susanne Grobien, betont: "Es wäre natürlich großartig, wenn die SPD unserem Antrag zustimmt." Doch auch wenn man im Prinzip das Gleiche wolle, habe sie wenig Hoffnung auf die Unterstützung der SPD. Dass eine Regierungspartei dem Antrag einer Oppositionspartei zu stimmt, ist im parlamentarischen Betrieb sehr selten. "Es wäre schon ein Erfolg, wenn der Antrag an den Ausschuss übermittelt würde."

Ob eine Klima-Universität öffentlich oder halb-öffentlich wäre, ist noch völlig unklar. Ebenso wie die Höhe der Bundesmittel und das Bewerbungsverfahren. Sicher ist nur, dass man sich die Klima-Universität nicht als einen neuen Gebäudekomplex vorstellen sollte. Die Bremer Klima-Universität wäre vielmehr als ein länderübergreifendes Netzwerk von herausragenden Forschungseinrichtungen zu verstehen, betont die Wissenschaftssenatorin.

Neue Perspektiven für die Jacobs University?

Für die defizitäre Jacobs University könnte das Ganze neue Perspektiven eröffnen. Sowohl die Wissenschaftssenatorin, als auch die Bremer CDU können sich vorstellen, dass der Campus in Grohn eine Rolle bei der Klima-Universität spielt. Welche ist allerdings noch genauso unklar, wie der Erfolg der Bremer Bewerbung. Claudia Schilling verspricht allerdings, dass sie es nicht bei dem Brief bewenden lassen werde. Bei Gelegenheit würde sie sich im Wirtschaftsministerium in Erinnerung bringen.

So sieht Klimaforschung im Land Bremen heutzutage aus

Video vom 5. Juni 2020
Drei Eisbären, die hintereinander laufen, in der Arktis.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Hauke Hirsinger Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 4. Mai 2021, 19:30 Uhr