"Kidical Mass": Fahrrad-Demo zieht durch Bremens Innenstadt

  • Bundesweite Aktion in mehr als 80 Städten
  • Fahrradkorso zog von der Bürgerweide in die Neustadt
  • Teilnehmer fordern kindgerechte Verkehrsverhältnisse
Video vom 20. September 2020
300 Bremer protestieren auf einer Fahrraddemo für bessere Radwege.
Bild: Radio Bremen

Am Sonntag ist eine Fahrrad-Demo durch Bremen gezogen. Die Polizei schätzt die Teilnehmerzahl auf rund 250, die Veranstalter sprechen von 300. Ihre Forderung: Kinder sollen sicher mit dem Rad in der Stadt unterwegs sein können. Das ist Hauptziel der Protestaktionen, die an diesem Wochenende in ganz Deutschland in mehr als 80 Städten stattgefunden haben. Die Radfahrer hatten angekündigt, sich gemeinschaftlich die Straße von den Autofahrern zurückerobern zu wollen.

Veranstalter fordern Tempo 30 innerorts

In Bremen wurde die Familien-Fahrraddemo von Dustin Schuchholz und Friederike Kumpe angemeldet. Sie hatten mit bis zu 300 Teilnehmern gerechnet, insbesondere Familien mit Kindern. Um deren Belange geht es in erster Linie, sagt Schuchholz und sieht in Bremen großen Nachholbedarf, "weil Gehwegfahren für unter Zehnjährige an vielen Stellen einfach nicht gegeben ist, weil zu eng, weil zu schlechtes Pflaster und schlecht einsehbar. Und auch für Schulwege ist das der Fall." Noch könnten sich nicht alle Verkehrsteilnehmer in Bremen gleichermaßen gut und sicher im Verkehr bewegen. Angstfrei in der Stadt Rad fahren zu können, sei "in den größten Teilen Bremens für die jüngsten und schwächsten Verkehrsteilnehmer nicht gewährleistet".

Zum Forderungskatalog gehört entsprechend neben einem besseren Schulradwegenetz und mehr Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse der Radfahrer im Allgemeinen auch recht konkret eine Geschwindigkeitsbegrenzung von Tempo 30 innerorts.

7 Kilometer quer durch die Stadt

Sieben Kilometer ist die geplante Strecke lang und führt die Fahrradkolonne nach einer kurzen Auftaktkundgebung um 15 Uhr auf der Bürgerweide durch die Innenstadt in Richtung Neustadt, wo die Protestaktion gegen 16:30 Uhr enden soll. Andere Verkehrsteilnehmer müssen mit entsprechenden Verkehrsbehinderungen rechnen.

Der Name "Kidical Mass" ist abgeleitet von der "critical mass", die seit geraumer Zeit unangemeldete Aktionen beschreibt, bei denen sich Radfahrer zu Fahrten im Verbund verabreden, um für eine bessere Radinfrastruktur zu demonstrieren. Auch in Bremen finden solche Rad-Demos regelmäßig statt. Die erste deutsche Kidical Mass, die gezielt Familien mit Kindern auf die Straße brachte, fand im September 2019 in Dortmund statt.

Hier ist Radfahren in Bremerhaven besonders gefährlich

Video vom 7. August 2020
Ein Radfahrer mit Helm zwischen Autos im Straßenverkehr.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 20. September 2020, 19:30 Uhr