Totalschaden an Brücke: Bremerhavener Kaiserschleuse fährt Notbetrieb

  • Kaiserschleuse geht am Sonntag in Notbetrieb
  • Derzeit können Schiffe Kaiserhafen nicht erreichen und verlassen
  • Kaiserschleuse wird derzeit repariert
Video vom 3. April 2021
Die Drehbrücke im Überseehafen in Bremerhaven. Zwei Kräne und Bauarbeiter stehen davor.
Bild: Radio Bremen

Der Bremerhavener Kaiserhafen soll ab Sonntag wieder zu erreichen sein. Derzeit kommen Schiffe weder rein noch raus. Grund ist der Totalschaden an einer Drehbrücke. Deswegen ist die Zufahrt durch die Nordschleuse versperrt. Auch die Kaiserschleuse ist derzeit wegen Reparaturarbeiten nicht zu benutzen. Bremenport-Chef Robert Howe spricht von einem Supergau.

Derzeit wird die Kaiserschleuse für einen Notbetrieb vorbereitet. Der Notbetrieb soll am Sonntag starten und die ganze nächste Woche laufen. Ende der Woche soll die kaputte Drehbrücke so weit entfernt worden sein, dass die Durchfahrt wieder frei ist und Schiffe auch wieder über die Nordschleuse in den Kaiserhafen gelangen.

Wann eine neue Brücke gebaut wird, ist laut Häfensenatorin Claudia Schilling (SPD) noch unklar. Bisher sei der TÜV der Meinung gewesen, dass die Brücke noch bis Mitte des Jahrzehnts halten werde. Deswegen gebe es noch keine konkreten Pläne. Am Donnerstag war einer der beiden Obergurte der 116 Meter lange Brücke gerissen, weitere Stahlteile wurden zerstört.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 3. April 2021, 16 Uhr