Unfall mit Papas Auto: Das kommt auf Jugendliche und Eltern zu

Ein 15-jähriger Bremerhavener hat sich heimlich mit dem Auto auf den Weg gemacht – und baute prompt einen Unfall. Was haben Junge und Eltern nun zu erwarten?

Hand mit Autoschlüssel
Unterwegs mit Vaters geklautem Autoschlüssel: Das kann mit saftigen Strafen enden, muss es aber nicht. Bild: DPA | Sina Schuldt

In der Nacht zum Dienstag machte sich der Jugendliche auf den Weg, angeblich ohne Wissen der Eltern. Dabei fiel er Passanten auf: Er raste mit aufheulendem Motor durch den Stadtteil Lehe. Schließlich kam er beim Abbiegen von der Fahrbahn ab und fuhr gegen ein Verkehrszeichen. Der Junge fuhr zunächst weiter, später fand die Polizei ihn und brachte ihn zu seinem Vater.

Dass Jugendliche verbotenerweise mit dem Auto unterwegs sind, ist für Oliver Constien von der Staatsanwaltschaft Bremerhaven keine Rarität. "Das kommt immer wieder vor und ist nichts wirklich Ungewöhnliches". Was der Junge und seine Eltern nun zu erwarten haben, kann Constien aber noch nicht sagen: "Das kommt immer darauf an, ob die Täter zum ersten Mal mit so etwas auffallen." Den aktuellen Fall hat er noch nicht auf dem Tisch.

Polizei in der Hafenstraße in Bremerhaven.
Hier, auf der Bremerhavener Hafenstraße, war der Jugendliche mit seinem motorheulenden Fahrstil aufgefallen. (Archivbild)

Wer bisher noch nicht aktenkundig wurde, hat vor Gericht im besten Fall nur eine Ermahnung zu befürchten – auch wenn es um eine echte Straftat geht: Fahren ohne Fahrerlaubnis kann laut Straßenverkehrsgesetz mit bis zum einem Jahr Gefängnis bestraft werden.

Auch die Eltern können saftig bestraft werden

Darum kann ein Wiederholungstäter auch im jungen Alter eine saftige Strafe bekommen. "Wie jemand am Ende bestraft wird, hängt aber natürlich vom Richter ab", sagt Olivier Constien. Bei Jugendlichen gehe es nicht um Bestrafung, sondern im Sinne des Jugendstrafrechts um den bestmöglichen Erziehungseffekt. Wer zum dritten Mal ohne Fahrerlaubnis fährt, habe dann wohl eine andere Erziehung nötig – und könne dann auch durchaus in Jugendhaft landen.

Dasselbe Prinzip gilt übrigens auch für Eltern. "Wenn sie nicht davon ausgehen müssen, dass ihre Kinder einfach mit dem Auto losfahren, müssen sie die Autoschlüssel auch nicht besonders gut sichern", so der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Wenn es beim Nachwuchs aber schon ähnliche Vorfälle gegeben hat, können die Erziehungsberechtigten ein Problem bekommen. Denn auch das "Fahren lassen ohne Fahrerlaubnis" ist im Gesetz unter Strafe gestellt – und Eltern fallen nicht unter das mildere Jugendstrafrecht.

  • Boris Hellmers

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 12. März 2019, 23.30 Uhr