Bremer Jacobs University verliert ihre Präsidentin

  • Katja Windt wechselt als Managerin zu einem Maschinenbauer in Düsseldorf
  • Sie leitete die Privatuni im Bremer Norden rund vier Jahre lang
  • Die Präsidentin wird kommissarisch von einem Vorstands-Kollegen ersetzt
Die ehemlige Präsidentin der Jacobs Universität Katja Windt.

Die Präsidentin der privaten Jacobs University, Katja Windt, verlässt die Hochschule im Bremer Norden. Windt wechselt schon in der kommenden Woche als Managerin zu einem Anlagenbauer in Düsseldorf. Das hat die Jacobs University am Freitag mitgeteilt.

Vier Jahre lang stand Windt an der Spitze der Privatuni in Bremen-Grohn. Schon am Montag arbeitet sie bei der Düsseldorfer SMS Group – einer weltweit tätigen Maschinenbaufirma mit knapp 14.000 Beschäftigten. Dort ist Windt dann als Geschäftsführerin für den Bereich Elektrik und Automation zuständig und kehrt damit quasi zu ihren beruflichen Wurzeln zurück. Denn die 47-Jährige ist Professorin für Maschinenbau und Produktionstechnik.

Gelernte Maschinenbauerin kam 2014 nach Bremen

Das Amt als Unipräsidentin hatte Windt im Februar 2014 übernommen. Wegen Millionen-Defiziten musste sie gleich zu Beginn ihrer Amtszeit Stellen streichen, einen harten Sparkurs fahren und neue Einnahmequellen für die Hochschule finden. Deren Aufsichtsratschef, Prof. Dr. Jürgen Zöllner, würdigte Windt jetzt als "engagierte Kämpferin (…), die Wegweisendes geleistet habe". Erst einmal wird Windts Geschäftsführer-Kollege Michael Hülsmann das Amt des Hochschulpräsidenten übernehmen. Im vergangenen Herbst war klar: Auch nach fünf Jahren Sparkurs macht die Jacobs University noch Verluste. Die letzten Zuschüsse der Stadt, die den Aufbau der Privat-Uni mit Hunderten von Millionen Euro gefördert hatte, liefen 2017 aus.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 12. Januar 2018, 13 Uhr