Bremer Windkraftspedition W&F Franke meldet Insolvenz an

  • Unternehmen ist auf den Transport von Windkraftanlagen spezialisiert
  • Zuletzt wurden immer weniger Windräder aufgestellt
  • Jetzt soll das Unternehmen umstrukturiert werden
Windräder stehen in der Landschaft.
Die Flaute in der Wind-Branche hat auch die Spedition W&F Franke getroffen. Bild: dpa/imagoBROKER | Michael Dietrich

Die Krise der Windenergiebranche fordert ihr nächstes Opfer: Die Spedition W&F Franke, die ihren Hauptsitz in Bremen hat, ist insolvent. Das hat der Sprecher des eingesetzten Insolvenzverwalters mitgeteilt. Das Transportunternehmen hat sich darauf spezialisiert, Windkraftanlagen zu transportieren. In Bremen arbeiten 85 Menschen für die Spedition. Das Unternehmen unterhält vier weitere Standorte in Deutschland und einen in Polen.

Die Spedition ist nach eigener Aussage in Schwierigkeiten geraten, weil zuletzt aufgrund gesetzlicher Änderungen immer weniger Windräder aufgestellt wurden. Man wolle die Firma nun umstrukturieren, heißt es vom Insolvenzverwalter. Er zeigt sich in der verschickten Pressemitteilung optimistisch, dass das auch gelinge. Bis Ende September seien die Gehälter der Beschäftigten gesichert. Insgesamt arbeiten für W&F Franke 119 Menschen.

Was wird aus dem Offshore-Terminal Bremerhaven?

Gelände des geplanten OTB.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 22. Juli 2019, 19:30 Uhr