Wenn Hollywood-Stars in Oldenburg Station machen

Nicolas Cage und Keira Knightley waren schon da: Beim in der Branche hochgeschätzten Filmfestival, das seit Mittwoch Jubiläum feiert. Wieder ist ein Oscarpreisträger dabei.

Filmfest Oldenburg

Jubiläum für das Filmfest Oldenburg: Seit 25 Jahren kommen Filmschaffende einmal im Jahr aus aller Welt in die Stadt an der Hunte. Dort feierten schon viele Streifen Premiere. Der Film "Angst in meinem Kopf" von Thomas Stiller, der aus dem Leben einer Justizvollzugsbeamtin erzählt, feiert in diesem Jahr seine Weltpremiere. Die Hauptrollen spielen Charly Hübner und Claudia Michelsen. Außerdem wird Oscarpreisträger Keith Carradine in dem Liebesdrama "Ray meets Helen" zu sehen sein. Erstmals in Deutschland gezeigt wird "The Private Life of a Modern Woman" mit Sienna Miller und Alec Baldwin.

Das Filmfest Oldenburg läuft noch bis zum 16. September. In den 25 Jahren seines Bestehens gab es immer wieder deutsche Stargäste wie Moritz Bleibtreu, Veronica Ferres, Jasmin Tabatabai, Jürgen Vogel, Till Schweiger, Maria Schrader oder auch "Ärzte"-Schlagzeuger Bela B. Doch auch viele Hollywood-Größen gaben und geben sich auch dieses Jahr die Ehre. Eine Auswahl.

1 Keith Carradine

Keith Carradine auf dem Filmfest Oldenburg
Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam

Keith Carradine war bereits in den 70er und 80er Jahren ein gefragter Charakterdarsteller. Für das Lied "I'm Easy" aus dem Film "Nashville" von Robert Altmann wurde Carradine 1976 mit dem Oscar ausgezeichnet. In jüngster Zeit machte Carradine vor allem wegen seiner Rollen in Serien wie "Dexter", "Fargo" oder "Madam Secretary" von sich reden. Jetzt bekommt der 69-jährige US-Schauspieler einen Stern auf dem Oldenburger Walk of Fame. Er will während des gesamten Festivals in Oldenburg sein. Neben der Europapremiere des Liebesdramas "Ray Meets Helen", seiner insgesamt sechsten Zusammenarbeit mit Alan Rudolph, will er dem Publikum drei weitere Filme vorstellen.

2 Molly Ringwald

Molly Ringwald
Bild: DPA | Derek Storm/Everett Collection

Molly Ringwald wurde in den 1980er Jahren mit ihren Filmen "Pretty in Pink", "The Breakfast Club" zum Teenager-Idol. Derzeit spielt sie in der TV-Serie "Riverdale". In Oldenburg ist sie in diesem Jahr zur Weltpremiere des Films "All These Small Moments" zu Gast, in dem sie die Mutter des Protagonisten spielt.

3 Nicolas Cage

Nicolas Cage beim Filmfest
Bild: Imago | Future Image

2016 sorgte Schauspieler Nicolas Cage für Hollywood-Feeling mitten in Oldenburg: Cage machte zwar bereitwillig Fotos mit den Fans, wurde aber während seines Besuchs von einem Bodyguard begleitet. Der Superstar des amerikanischen Kinos erhielt für seine Rolle im Film "Leaving Las Vegas" 1996 einen Oscar.

4 Keira Knightley

Keira Knightley
Bild: DPA | Igor Vidyashev

Noch bevor sie mit "Kick it like Beckham" international zum Star wurde, war Keira Knightley – in Oldenburg natürlich. 2001 präsentierte die erst 18-Jährige beim Festival ihren Film "The Hole". Heute ist Knightley eine der gefragtesten Filmschauspielerinnen.

5 Mira Sorvino

Mira Sorvino
Bild: DPA | Richard Shotwell

Und noch eine Oscarpreiträgerin beehrte die Stadt an der Hunte: 2013 war Mira Sorvino Vorsitzende der Jury beim Oldenburger Filmfest. Für ihre Rolle im Woody-Allen-Film "Geliebte Aphrodite" erhielt die Schauspielerin 1995 den Oscar. Sorvino war 2017 eine der Frauen, die den mächtigen Filmproduzenten Harvey Weinstein mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung konfrontierten.

6 Asia Argento

Asia Argento
Bild: Imago | APress

Asia Argento ist die Tochter des italienischen Filmemachers Dario Argento und arbeitet selbst als Schauspielerin und Regisseurin. 1999 war sie in Oldenburg dabei, gab auch noch einen Auftritt mit ihrer Band. Argento war eine der Vorreiterinnen der #Metoo-Debatte. Sie hatte dem Ex-Hollywoodmogul Harvey Weinstein vorgeworfen, sie vergewaltigt zu haben. Im August 2018 berichtete die "New York Times", Argento habe den heute 22 Jahre alten Schauspieler Jimmy Bennett in Kalifornien missbraucht, als er 17 und sie 37 Jahre alt war.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 12. September 2018, 17:20 Uhr