Niederlande wollen nicht mehr Holland genannt werden

  • Niederlande streichen Holland aus offiziellem Sprachgebrauch
  • Tourismusbranche im Nordwesten muss Werbematerial umstellen
  • Holland war positiv besetzt – Entscheidung wird nur zum Teil unterstützt
Ortsschild mit den Begriffen Niederlande und Holland durchgestrichen (Montage)
Weil die Niederlande den Begriff Holland aus dem Sprachgebrauch streichen, muss sich die niedersächsische Grenzregion umstellen (Symbolbild). Bild: DPA/Radio Bremen | Christian Ohde

Nachdem die Niederlande den Begriff Holland aus dem Sprachgebrauch streichen, stellt sich auch die niedersächsische Tourismusbranche im Grenzbereich um. In neuen Werbebroschüren soll auch hier das Wort Holland ersetzt werden, berichtet der NDR.

Es werde wohl Jahrzehnte dauern, bis die Grenzbewohner den Begriff Holland durch das Wort Niederlande in ihren Köpfen ersetzt hätten, sagt Mathias Bönemann. Er ist Geschäftsführer beim Stadt und Citymarkting Nordhorn. Hätte er es zu entscheiden gehabt, wäre Holland nicht aus dem offiziellen Spachgebrauch der Niederländer gestrichen worden. In der Tourismusbranche sei Holland positiv besetzt: Urlauber verbinden das Wort mit Radfahren, Tulpen und Städten wie Amsterdam. Von Nordhorn in der Grafschaft Bentheim sind es nur 3 Kilometer bis in das Nachbarland. Von dort kommen 60 Prozent der Tagestouristen.

Nur zwei von zwölf Provinzen heißen wirklich "Holland"

Die Niederländer streichen Holland aus dem offiziellen Sprachgebauch, weil nur zwei von insgesamt zwölf Provinzen Holland heißen. Viele Bewohner im Grenzgebiet haben dafür Verständnis und wollen sich umgewöhnen – ein holländischer Fischladen in Nordhorn will aber seinen Namen beibehalten und weiter holländischen Matjes verkaufen. Das habe lange Tradition, so die Inhaberin.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 13. Januar 2020, 16 Uhr