Verkehrsminister Scheuer sagt Bremen Hilfe für Lesumbrücke zu

  • Marode Lesumbrücke soll verstärkt oder durch Behelfsbrücke ersetzt werden
  • Derzeit untersuchen Experten Proben der Bausubstanz
  • Mittelfristig muss eine neue Brücke gebaut werden
Mehrere Autos durchfahren eine Baustelle auf einer Autobahn.
Die Lesumbrücke wird wohl noch lange ein Nadelöhr bleiben.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat dem Land Bremen Hilfe für die marode Lesumbrücke zugesagt. Dabei geht es vor allem darum, das Bauwerk zu stabilisieren, bis es einen Ersatz gibt. Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) sprach von einem erfolgreichen und positiven Gespräch mit Scheuer.

Der Bund sorgt dafür, dass die Lesumbrücke an der A27 entweder verstärkt oder durch eine Behelfsbrücke ersetzt wird. Welche Lösung zum Tragen kommt, hängt vom Ergebnis der Materialprüfung ab. Experten untersuchen derzeit zahlreiche Proben der Bausubstanz. Ein Ergebnis wird nach Angaben der Baubehörde erst im Sommer erwartet. Dann wird über das weitere Vorgehen entschieden.

Klar ist: Mittelfristig muss die Lesumbrücke durch ein neues Bauwerk ersetzt werden. Bausenator Lohse will deshalb schon kommende Woche eine entsprechende Vorlage in die Baudeputation einbringen, um die Planung voranzutreiben.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 15. März 2019, 19:30 Uhr